Wanderausflug am Starnberger See: Von Percha nach Leoni – und mit dem Schiff zurück

(Wanderoptionen: 2,4/4,6/7,1 und 10,3 Kilometer) Was haben wir auf den Moment gewartet, dass endlich wieder die weiß-blaue Flotte der Bayerischen Seenschifffahrt vor dem Alpenpanorama kreuzt! Kurz vor Ostern startet der Galerie-Katamaran „Starnberg“ mit Rundfahrten auf dem nördlichen Seeteil. Ab Mai erobert dann der Rest der Armada die „Südsee„. Dass unverschämt gute Feiertagswetter haben wir gleich zum Saisonstart für eine tolle Familienwanderung genutzt. Von Percha bei Starnberg wanderten wir bis Leoni. Zurück ging es genussvoll am Oberdeck der MS Starnberg. Eine große Kondition muss man dafür nicht haben, darum war die Tour auch ideal für einen Generationenausflug mit jungen – und älteren Herrschaften.

An Deck der MS Starnberg: Die Nordsee in Bayern war noch nie so schön!

Was ihr alles von dieser Wanderung erwarten könnt:

  • Wandern und Mini-Kreuzfahrt auf dem Starnberger See mit tollen Blicken in die Berge und z.B. das Schloss Berg/König Ludwig Gedächtniskirche.
  • Im Sommer Bademöglichkeit im Erhohlungsgebiet Percha/Kempfenhausen. Das verbietet allerdings die Mitnahme eines Hundes vom 15.05 – 15.09.
  • Verschiedene Einkehrmöglichkeiten, z.B. im Hotel Schloss Berg, Seehotel Leoni oder ungezwungen im Café Frühtau (Berg) oder Fischermeister Gastl Café (Leoni)
  • Auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (S-Bahn) gut zu erreichen. Die Wanderung beginnt ihr einfach etwas früher in Starnberg.
  • Egal wie viel Zeit ihr habt oder fit ihr seit, die Runde ist flexibel verlängerbar (Wanderung zum Bismarckturm) oder zu verkürzen (Rückfahrt mit dem Schiff bereits ab Berg). Ihr müsst nur auf die Fahrpläne des Schiffes achten.
  • Einfache Wege ohne große Steigungen entlang des Starnberger Sees. Ab und an müsst ihr euch einen Streckenabschnitt mit ein paar Autos teilen, die aber nicht schnell fahren, und auf unseren Wanderungen nicht zahlreich waren.

Der Starnberger See bei Kempfenhausen. Ruhig vor der Badesaison, erfrischend im Sommer

Welche Tourenvariante am Starnberger See ist eure?

Wir haben mittlerweile der Gegend um Starnberg schon zahlreiche Besuche abgestattet und Beiträge geschrieben. Die Wanderung kann gegangen werden, wie vorgestellt oder nach euren Vorstellungen abgewandelt werden. Folgende Zusatz-Ideen haben wir für folgende „Planspiele“:

  • Schnuppertour: Die kürzeste Runde geht von Leoni nach Berg und dauert 2,4 Kilometer. Mit dem Schiff nach Berg
    und von Leoni auch damit zurück.
  • Kurze Tour: Route von Starnberg nach Berg – und mit dem Schiff zurück. 4,6 Kilometer
  • Genießer Tour (wie vorgestellt): Etwa 60 Minuten Gehzeit von Percha bis Leoni + 25 Minuten von Starnberg nach Percha/Fahrzeit mit dem Schiff, 23 Minuten. 7,1 Kilometer
  • Manthal-Tour: Kombination dieser Runde mit einer anderen Wanderung (nicht mehr im Detail beschrieben). Es geht von Berg und einen Bogen über das Manthal. 10,3 Kilometer. Die Karte zur Tour findet ihr am Ende. Hier gehts zum Beitrag
  • Natürlich könnt ihr die Runde auch in umgekehrter Reihenfolge gehen, also mit dem Schiff zuerst nach Leoni fahren und zurück gehen.

Anfahrt nach Starnberg mit der S-Bahn oder dem Auto

  • Anfahrt mit der S-Bahn: Vom Münchner Hauptbahnhof braust ihr in 40 Minuten an den Starnberger See. Klasse: Vom Bahnhof zum See sind es nur wenige Meter.
  • Anfahrt mit dem Auto: Wir bevorzugen daher den Parkplatz des Erholungsgebietes Percha in am Buzentaurweg, 82319 Starnberg. Selbst am Ostermontag waren um 11:00 Uhr noch ausreichend Parkplätze vorhanden. Zur Badesaison müsst ihr etwas früher aufstehen. Über die A95 vom Luise-Kiesselbach-Platz  bis nach Percha (Autobahnausfahrt vor Starnberg) schafft man es ohne Stau in 15 Minuten. Parkplätze sind in Starnberg besonders an schönen (Feier-)Tagen knapp. Übersicht weiterer Parkplätze in Starnberg.

Von Percha bei Starnberg nach Berg gewandert (oder umgekehrt)

Wir beginnen die Wanderung am Erholungsgebiet Percha/Kempfenhausen. Auf nach Süden. Es wirkt, als würden wir durch einen großzügigen Park wandern. Wiesen, hohe Bäume, Schilfgräser hinter denen sich Bootshäuser ducken. Am Ufer sehen wir in der Ferne die bayerischen Voralpen mit den schneebedeckten Bergen, nur wenige Segler sind auf dem Wasser, es fehlt an Wind. Schöne Blicke auf die Gemeinde Starnberg auf der anderen Seeseite.

Etwa einen Kilometer gehen wir direkt am Ufer, bis sich der Fußweg hinter privilegierte Seegrundstücke verlagert.

  • Wegoption Manthal-Tour: Wenn ihr die Runde über das Manthal im Hinterland verlängern wollt, biegt der Weg nach 200 Metern an der Seebreite links nach Osten ab. Zur Wegbeschreibung

Am Starnberger See nach Süden: 500 Meter weiter trifft der Fußgängerweg auf die verkehrsberuhigte Seestraße, auf der man nach 800 Metern die Schiffsanlegestelle Berg/und das Hotel Berg erreicht.

Alte und neue Siedlungsbiete am Starnberger See

Einsam ist es nicht nicht, denn unweit des Ufers stehen die Häuser jener, die es sich leisten können, oder einfach Glück haben, hier wohnen zu dürfen. Schon immer war der Starnberger See ein wichtiger Lebensraum. Ging der See einst zur Römerzeit noch bis zur Villa Rustica in Leutstetten im Norden, ist er heute deutlich kleiner und kämpft zunehmend mit dem Wasserstand.  Am Seeufer von Kempfenhausen entdeckte man 1984 die Reste einer keltischen Pfahlbausiedung aus der Latenézeit (5. bis 1. Jh. v. Chr.). Die Pfahlbausiedlung befand sich auf einer dem Ufer vorgelagerten Insel auf Höhe der Seestraße 54 und ca. 130 Meter weiter im See. Bei einer nachgelagerten Suche fanden Unterwasserarchäologen einen Einbaum von 5,38 m Länge.

Zahlreiche denkmalgeschützte Villen finden sich am Ufer von Kempfenhausen, z.B. die Villa de Osa oder die Villa Rosenthal.

Weiter von Berg nach Leoni oder mit dem Schiff zurück nach Starnberg

  • Wanderer der „Kurzen Tour“: Der Bootsanleger befindet sich südlich vom Hotel Schloss Berg
  • Einkehrmöglichkeit gibt es im Hotel Schloss Berg, oder 600 Meter im Ortszentrum von Berg im Café Frühauf (nur Fr/Sa/So), oder dem Oskar Maria Graf Stüberl in der Grafstraße, Verlängerung der Wittelsbacher Straße den Berg hinauf.

Dort wo die Seestraße einen scharfen Linksbogen nach Osten beschreibt, wird sie zur Wittelsbacher Straße. Das Schloss Berg befindet sich hinter der hohen Mauer und ist von dieser Seite kaum zu sehen. König Ludwig II nutzte das Anwesen als Sommerresidenz und hierher wurde er am  12.06.1886, nach der Entmündigung gebracht, nur einen Tag vor seinem Tod.

In den Schlosspark mit der Gedächtniskapelle gelangen wir an der Parkmauer entlang. Am Ende der Stichstraße „Am Hofgarten“ befindet sich der Eingang in den Park. Wählt an der ersten Abzweigung den Weg rechts. Die Kirche erreicht ihr nach 350 Metern. Ausschilderung beachten.

Gedächtniskapelle für König Ludwig II

Am 13. Juni 1886 starb König II auf mysteriöse Weise im Starnberger See. Die Gedenkkapelle für unseren Lieblingskönig befindet sich am Hang oberhalb des schlichten Holzkreuzes, das nur wenige Meter vom Ufer die Todesstelle kennzeichnet. Die Grundsteinlegung erfolgte am zehnten Todestag des Königs. Vier Jahre später wurde sie eingeweiht.

Einen besonders schönen Blick erhascht man vom Schiff auf die Kirche und Schloss Berg auf der Fahrt von Leoni. Das von Prinzregent Luitpold in Auftrag gegebenen Gebäude mit dem markanten Turm wurde in den vergangenen Jahren umfassend renoviert und spitzt nun wie aus dem Ei gepellt zwischen den Bäumen des Schlossparks heraus.

Weitere Informationen zur Votifkapelle auf der Website von Fünfseenland

Öffnungszeiten: 1.4. bis 31. 10. von  9 bis 17.00 Uhr. In den Wintermonaten geschlossen.

Von der König Ludwig Gedächtniskapelle nach Leoni

Von Kreuz nehmen wir den Uferweg nach Norden. Der ehemalige Park von Schloss Berg reicht mit seinen Baumriesen bis an den Kiesstrand. Hier hat der Starnberger See seinen eigenen Charakter. Hat sich das Ufer seit der Zeit von König Ludwig verändert? Der Kiesweg beschreibt kurz vor dem Ausgang eine Linkskurve und erreicht ein großes schmiedeeisernes Tor.

Nach Leoni kommen wir einfach geradeaus, am Parkplatz und der Bootswerft Simmerding vorbei, dann 400 Meter auf der Assenbucher-Straße. Den Bootsanleger finden wir südlich vom Hotel Leoni. Wir haben Hunger und kehren im Hofcafé vom Fischermeister Gastl ein.

Hofcafé vom Fischermeister Gastl

In Leoni sind die Einkehrmöglichkeiten etwas knapp. Ihr könnt im Seehotel Leoni einkehren oder ins Hofcafé vom Fischmeister Gastl gehen, wenn ihr Freunde von selbstgebackenemn Kuchen und frischem Fisch seid. Es gibt hier kleine Brotzeiten – meist mit Fisch, wie Räucherfischsemmel, Fischpflanzerl oder Räucherfischwrap. Unser Sohn hatte sich für zwei Stücke Kirschkuchen entschieden ;-). Unsere geräucherte Renke mit selbstgemachten Kartoffelsalat war prima!

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag, von 11 bis 18 Uhr, von Mai bis September auch mittwochs
Adresse: Assenbucherstrasse 41, Berg,
Website von Fischmeister Gastl

  • Wir hatten noch Zeit unsere Tour weiter zur Bismarcksäule über die Rottmannhöhe und der ehemaligen Seilbahn zu verlängern. Länge, 3,5 Kilometer/~ 50 Minuten Gehzeit.

Mit dem Schiff nach Starnberg zurück

Die Rückfahrt nach Starnberg dauert mit einem Zwischenstopp in Berg etwa 23 Minuten. Das Ticket kostete 2019 für die einfache Fahrt 5,20 €. Für unseren Hund Pelle haben wir 3,00 € gezahlt. Kinder bis 5 Jahre fahren auf allen Linienfahrten kostenlos, von 6 bis 17 Jahre erhalten sie 50 % Ermäßigung. Die Tickets die beim Ausstieg kontrolliert werden, kaufen wir am Schalter des Schiffs.

Wir cruisen mit der MS Starnberg, dem Flagschiff der bayerischen Seenflotte. Der Katamaran ist 56 Meter lang, 15 Meter breit. Auf drei Decks können bis zu 800 Passagiere transportiert werden, davon 300 im Galeriesaal. Vom obersten Deck mit dem Sonnensegel hat man einen tollen Blick auf den See. Besser ist nur noch der Blick vom Aussichtsturm mit Rutsche (doch die ist andauernd von Kindern blockiert :-()

Zuerst geht’s am Ufer entlang, an der Votivkapelle für König Ludwig und dem Gedenkkreuz im Wasser. Endlich erhaschen wir auch einen Blick auf das Schloss Berg, dass sich von der Landseite hinter einer hohen Mauer verbirgt. Ab dem Zwischenstopp in Berg fährt das Schiff auf direktem Weg über den See nach Starnberg. Der Bootsanleger befindet sich gleich neben dem S-Bahnhof.

Seenschiffahrt am Starnberger See
Zum Fahrplan der Seenschiffahrt

Von Starnberg zurück nach Percha

Zurück nach Percha biegen wir vom Anlegesteg rechts auf die Uferpromenade ein, der wir 400 Meter die Bahngleise entlang nach Nordosten folgen. Vorbei am Ruder-Club und dem Bürgerpark „Schiffswiesen“ geht es auf den Nepomuckweg bis zum Seebad Starnberg, das auf der nördlichen Seite umgangen werden kann.. Über die Nepomuck Brücke an der Bootswerft Rambeck und dem Uferweg gelangen wir 400 Meter weiter zum Parkplatz. Einkehrmöglichkeit in der Seestub’n Percha.

Warm genug? Jetzt noch ein Schwumm im See!

Wanderkarte und Streckenübersicht

print