Im Vergleich: Wohnmobil Reiseführer und Tourguide für Südschweden

Mit einem Führer von Reise Know-how im Gepäck haben schon unzählige Fernwehsüchtige ihre Urlaube in nahen und fernen Destinationen erlebt. Der Wohnmobil Tourguide vom Autor Michael Moll weicht dabei vom Konzept der bekannten Individualreiseführer ab, um ganz gezielt die Bedürfnisse der Wohnmobilisten zu bedienen. Wir haben uns die Ausgabe einmal genauer angesehen und mit anderen Reiseführern verglichen.

Der Reiseführer wurde mir für die Rezension vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt!

Folgende drei weitere Reiseführerkonzepte haben wir uns für Südschweden ebenfalls angesehen:

  1. „Schweden der Süden“ DuMont Verlag.
  2. „Südschweden inklusive Stockholm“ Michael Müller Verlag
  3. „Südschweden“ Marco Polo
  4. Zur  Zusammenfassung der Ergebnisse

Soviel Südschweden steckt im Wohnmobil Tourguide von Reise Know-how

Jeden der Südschweden Reiseführer haben wir nach dem gleichen Merkmalen beurteilt, damit die Vergleichbarkeit leichter fällt.

Erster Eindruck und Gestaltung des Reiseführers: „Cockpitbegleiter“

  • Schon das Format weicht von dem anderer Reiseführer ab. Etwas größer als DIN A5 hat man mit dem 240 Seiten starken Taschenbuch etwas in der Hand. Auf der Hälfte der Titelseite wird getrommelt und die Erwartung auf den Inhalt geschürt, auf der anderen Hälfte fährt ein Wohnmobil durch Südschweden.
  • Das großzügige, nicht unbedingt moderne Layout, trägt der guten Lesbarkeit bei. Die zweispaltigen Texte sind für meinen Geschmack manchmal etwas zu lang, und wenig abwechslungsreich arrangiert. Die Fotoqualität bleiben hinter dem anderer Führer zurück, auch weil sie keiner einheitlichen Fotoauffassung folgen. Sicherlich ist das aber Geschmackssache.

Gliederung des Reise Know-how Womoführers für Südschweden

  • Auf der ersten Innenseite des Reiseführers befindet sich die Legende der im Buch verwendeten Symbole.
  • Neben Praktischen Reisetipps wie z.B. zur Anreise, Fähren, Pannen und Unfälle, Sicherheit, Straßen und Verkehr, Strom, Tanken, Übernachten, Verkehrsregeln und Ver- und Entsorgung ist der Führer in 9 „Routen“ im Uhrzeigersinn eingeteilt: Der Südwesten, der Westen, der Nordwesten, der Norden Südschwedens, der Osten, Gotland, der Südosten, der Süden. Der Begriff „Routen“ ist dabei etwas irreführend, da es sich vielmehr um Etappen handelt.
  • Im Angang befindet sich eine Übersicht der Camping- und Stellplätze, ein Womo-Sprachführer Deutsch – Schwedisch sowie ein Straßenatlas mit den eingezeichneten Touren nebst Legende. Eine Gesamtdarstellung der Etappen befindet sich auf der hinteren Innenseite. Eine herausnehmbare Karte gibt es keine.
  • Alle Routenabschnitte sind mit einer farbigen Griffmarke versehen. Auf den doppelseitigen Einstiegsseiten des Reiseabschnitts befindet sich nebst einer Kurzcharakterisierung eine Miniaturkarte mit der eingezeichneten Fahrstrecke. Etwas unpraktisch ist die Orientierung, da sich die Karte mit den Wegstrecken am Ende des Buches befindet und nicht in ausreichender Größe in den Reiseabschnitt integriert ist (Citymaps für die größeren Orte ausgenommen). Auch ist die Farbgebung der Route –  je nach Farbe – etwas schwer auf der Karte zu identifizieren.
  • Die Anordnung der Sehenswürdigkeiten und Stationen orientieren sich an der Wegstrecke.

Der Informationsgehalt und Nutzwert des Südschweden-Tourguides

  • Der Tourguide sorgt solide dafür, mit dem Womo nach Schweden zu kommen und sich dort zu bewegen. Zahlreiche Camping- und Stellplätze unterschiedlicher Qualität – manchmal ein Parkplatz vor dem ICA, manche luxuriös  – sind mit GPS Koordinaten versehen. Angegeben werden neben einer Kurzbeschreibung z.B. die Preise, der Untergrund, Strom, oder Ver- und Entsorgung und die URL, falls vorhanden. Kilometerangaben zwischen den Orten lassen die Fahrzeit gut kalkulieren.
  • Die Erwähnung der Sehenswürdigkeiten fließen teils in die Wegbeschreibungen ein. Manchmal hervorgehoben, manchmal nicht. Die Informationen sind auch wenig hilfreich, Vorfreude auf einen Stop zu entwickeln oder eine Entscheidungshilfe zu bekommen, auch mal eine Station auszulassen. Die enthaltenen Fotos sind hierbei leider auch keine Hilfe. Ein weiterer Reiseführer ist hierfür notwendig.
  • Auch wenn die neun Touren durch Südschweden mäandern, können sie nur mit Improvisation verknüpft oder abgeändert werden. Bis zum Anschluss darf das Buch in die Ablage gelegt werden, da Ziele abseits der vorgegeben Route nicht im Buch abgehandelt werden.
  • Praktisch: Auf der Website des Verlages gibt es alle Stellplätze Online, jedoch ohne Hintergrundinfos.

Unser Fazit zum Reise Know-how Womo Tourguide

Jeden der Südschweden Reiseführer haben wir nach den gleichen Merkmalen beurteilt, damit die Vergleichbarkeit leichter fällt.

Der Name ist Programm, der Reiseführer „Wohnmobil Tourguide – Die schönsten Routen durch Südschweden“ ist auf die Bedürfnisse der Womotourer ausgerichtet. Das großzügige Format nutzt den Platz aber nicht unbedingt für mehr Infos, sondern für eine etwas größere Schrift und Weißraum, was der Verlag mit „Platz für eigene Notizen“ bezeichnet. Kein anderer Führer nennt Womo-Stellplatze mit Kurzbeschreibung und beschreibt die Fahrstrecke so detailliert. Deutliche Abstriche sind hingegen bei den Infos vor Ort zu machen. Wer sich abseits der vorgeschlagenen Route bewegt, braucht einen zusätzlichen Führer. Die Emotionen bleiben etwas auf der Strecke, da sich das Layout nicht auf der Höhe der Zeit präsentiert, die Fotos von unterschiedlicher Qualität sind und die Texte etwas an Begeisterung für Südschweden vermissen lassen. Als Begleiter im Führerstand dafür um so besser geeignet.

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Format: 15,6 x 1,5 x 23,3 cm
  • Verlag: Reise Know-How
  • Ausgabe 2018
  • Preis: 19,80 €
print