Wanderung von Amerang durchs Freimoos nach Halfing

(Wanderung 9,5 und 8,2 Kilometer) Schon mal was von der Chiemgauer Lokalbahn gehört? Sie pendelt im Sommer von Bad Endorf nach Obing und kommt dabei in Halfing und Amerang vorbei. Der Schienenbus versprüht nostalgische Gefühle und war unser Auftakt für einen wirklich tollen Familientag. Wir hatten was zu feiern und ich habe einen ausgefüllten Tag geplant: Zuerst mit der Museumsbahn von Halfing nach Amerang fahren (NUR AM SONN- UND FEIERTAG/SOMMER). Dann beim Wirth von Amerang zum Mitagessen mit Kaffee und Kuchen im nahen Schlosscafè spazieren. Über das Arboretum und das Freimoos mit etwas schweren Beinen zurück nach Halfing wandern. Nehmt euch ordentlich Zeit, damit ihr nicht hudeln müsst!

Natürlich könnt ihr die Tour in abgewandelter Tour auch als Runde ohne die Lokalbahn-Fahrt machen (siehe Karte).

Der Schienenbus der Chiemgauer Lokalbahn am Bahnhof Amerang

Das erwartet euch zwischen Halfing und Amerang

  • Im Sommer könnt ihr eine nostalgische Fahrt mit dem Diesel-Schienenbus der Chiemgauer Lokalbahn, entweder von Bad Endorf oder Halfing nach Amerang unternehmen. Der Charme der 60er-Jahre wird hautnah erlebbar.
  • Einkehrmöglichkeit im „Wirth von Amerang„. Toll, rustikales Ambiente, was im Garten und besonders in den Stuben ein Erlebnis ist.  Süße Köstlichkeiten erwarten euch im Schlosscafé von Amerang, das Veronique Witzigmann betreibt.
  • Seit 1889 besteht in den Hängen am Totenmannsgraben am Schloss ein Arboretum. Zu sehen gibt es hier einen Wald mit 100 Baumarten aus allen Teilen der Welt.
  • Der Moorlehrpfad durch das Freimoos lässt euch das Landschaftsschutzgebiet mit wertvoller und einmaliger Flora und Fauna erleben.
  • Die Wege sind allesamt gut gangbar. Allenfalls der Weg durch das Arboretum ist teils in nicht mehr einwandfreien Zustand und bei Regen glatt. Für Kinderwägen ist dieser Wegabschnitt nicht geeignet. Im Freimoos erfordern die Wiesenwege bei Nässe besser regenfeste Schuhe.
  • Hunde sollten im Naturschutzgebiet und auf den wenigen Teerstraßen an die Leine, können aber im Diesel-Schienenbus mitgenommen werden. Aktuelle Bestimmungen auf der Website beachten.

So kommst du mit Bahn und Auto ins Chiemgau

Anfahrt mit dem Auto: Wenn ihr wie wir den Zug in Halfing erreichen wollt, plant auf jeden Fall Puffer für die Fahrt ein. Wenn am Wochenende mal wieder die Salzburger Autobahn verstopft ist, dann eventuell über die Landstraße fahren. Von München Ost/Einsteinstraße kann es  für die 72 Kilometer am Sonntag zwischen 1,0 und 1,20 Stunden dauern. Prüft bei Google den Verkehr, indem ihr bei der Routenplanung den genauen Wochentag und die Zieluhrzeit eingebt. Es gibt am Bahnhof in Halfing in der Lagerhausstraße einige Parkplätze (Google Link). Solltet ihr Interesse an der Rundwanderung ins Freimoos haben, findet ihr den Wanderparkplatz an der Schonstetter Straße/Amerang – (Google Link)

  • Wir hatten uns für den Zug um 12.10 Uhr entschieden, da wir für 12:30 einen Tisch beim Wirth von Amerang reserviert hatten. Natürlich könnt ihr auch den Zug ab Bad Endorf nehmen, weil ihr dann etwas länger das Fahrvergnügen habt. Allerdings muss man dann auch pünktlich wieder in Halfing den Schienenbus zur Rückfahrt erreichen. Wir wollten uns nicht stressen.

Anfahrt mit der Bahn: Auch wenn die Bahn nicht immer für Pünktlichkeit steht, kommt man damit doch rasch nach Bad-Endorf, wo man in den Schienenbus umsteigen kann. Etwa eine Stunde Fahrt ist einzuplanen. 20 Minuten gehts mit der Lokalbahn weiter. Fahrplan Chiemgauer Lokalbahn. Wenn die Lokalbahn nicht fährt, ist Amerang am Sonntag mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar.

  • Das einfache Bahnhofsgebäude in Halfing versprüht den Charme vergangener Tage. Es ist ein kleiner Bahnhof und außer uns wartet niemand auf den Schienenbus. Pünktlich kommt er. Kassiert wird im Wagen. Toll: Es gibt grüne Pappfahrkarten, die der Schaffner mit einer Zange abknipst. Bevor der Zug losfahren kann, wird per Hand die Schranke heruntergekurbelt. Nach Kreuzen der Straße wartet der Schienenbus auf der anderen Seite, bis der mobile Schrankenwärter wieder in den Wagen eingestiegen ist. Schnell wird nicht gefahren. Den Zugführer kann man über die Schultern blicken. Beschaulich geht es zu. Dennoch dauert die Fahrt nur kurzweilige 10 Minuten.

Die Chiemgauer Lokalbahn LEO

*Unbezahlte Werbung* Eigentlich wurde 1968 der fahrplanmäßige Betrieb der 18,5 km langen Strecke von Bad Endorf nach Obing eingestellt, doch ab 2006 wieder als Touristik- und Museumsbahn weiterbetrieben. Mit viel ehrenamtlicher Hilfe wird die Strecke von Eisenbahnenthusiasten aufrechterhalten. Hauptsächlich pendelt auf der Strecke der MAN-Triebwagen VT26 von 1962. Haltepunkte sind Bad-Endorf, Halfing, Amerang und Obing. Als Bedarfshaltestellen fungieren Aintdorf und Pittenhart. 1904 wurde einst der Bau festgelegt und im August 1907 begonnen, am 15. Oktober 1908 die Strecke feierlich eröffnet. Das Viadukt bei Amerang und das Bahnhofsgebäude in Obing stehen unter Denkmalschutz. LEO steht übrigens für Lokalbahn Endorf–Obing.

  • Die Teilstrecke Bad Endorf → Halfing/Amerang kostet 2020 3€ für die einfache Strecke, 6 € von Bad Endorf nach Obing für Erwachsene, Kinder unter 6 fahren kostenlos. Die Tickets gibts im Zug.
  • Fahrräder und Hunde werden im LEO kostenlos mitgenommen.

Endlich losgewandert in Amerang

Zuerst drei Optionen für euch. Dann die Frage, was euer Plan ist. Zuerst Mittagessen, gleich zum Schloss oder nur die Runde durchs Freimoos wandern?

1. Mittagessen im Wirth von Amerang

  • Für den Wirt braucht es einen Abstecher ins Ortszentrum von Amerang. Dafür müsst ihr vom Bahnhof 550 Meter der Bahnhofstraße nach Norden gehen. Der Wirt liegt unübersehbar auf der linken Seite am FC-Bayern-Maibaum. Nach dem Essen, den gleichen Weg zurück zum Bahnhof spazieren.

Wirth von Amerang

*Unbezahlte Werbung* Nachdem uns von verschiedener Seite der Wirth von Amerang warm empfohlen wurde, war die Erwartungshaltung ordentlich hoch. Gelobt wurden nicht nur das Essen, sondern auch die rustikalen Stuben, die an eine mittelalterliche Gastwirtschaft erinnern. Zugegeben, die Inneneinrichtung ist unglaublich toll (wenn auch nicht original). Gekocht wird bayerisch regional mit lokalen Produkten. Gegessen haben wir im netten Wirtsgarten. Die Wartezeit war trotz Reservierung recht lang, was hier wohl nicht unüblich ist. Also etwas Zeit mitbringen. Ohne Reservierung hätten wir mit sechs Personen keinen Platz bekommen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis geht absolut in Ordnung. Außerdem war jedes Gericht ein echter Hingucker.

Adresse: Postweg 4 82123 Amerang/Reservierungen 08075 185918
Öffnungszeiten: Täglich 11:00 Uhr bis 00:00 Uhr
Warme Küche: 11:30 Uhr – 14:30 Uhr und 17:00 Uhr – ca. 21:00 Uhr
www Wirth von Amerang

2. Wanderrunde durchs Freimoos

  • Startet die Runde am Freimoos Wanderparkplatz. Findet ein Stück weiter unten im Beitrag die Wanderbeschreibung.

3. Vom Bahnhof zum Schloss Amerang gewandert

  • Der Wanderweg startet nördlich vom Bahnhof auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Sanft ansteigend spazieren wir 500 Meter von hier bis zum nahen Schloss. Teils säumen Obstbäume den Weg. Vergesst nicht, euch ab und an mal umzudrehen und den Bilderbuchblick auf den Ort Amerang zu genießen. Rechts über der Wiese seht ihr bald das Schloss mit seinen Türmchen. Das Schlosscafé findet ihr im ersten Haus auf der rechten Seite.

Schloss Amerang und Café

Die nahezu kreisförmige Schlossanlage von Amerang steht auf einer bewaldeten Anhöhe.  Rückseitig stößt sie an die Bachschlucht Totenmannsgraben, seitlich und stirnseitig ist sie von einen Halsgraben umschlossen, über die eine Zugbrücke führt. Das Schloss hat sich seinen wehrhaften Charakter gut bewahrt, dessen Wurzeln in einer Burg des 11. Jahrhunderts liegen und die älteste Bausubstanz  der Zeit zwischen 1370 und 1450 zugerechnet wird. Besonders schön ist der trapezförmige Innenhof, der an drei Seiten von mehrstöckigen Arkadengängen umschlossen ist und einen besonders stimmungsvollen Rahmen für die Schlosskonzerte und Hochzeiten garantiert.

Die heutige Eingentümerfamilie sind die Freiherren von Crailsheim, die das Schloss in Führungen und Veranstaltungen zugänglich machen. Wegen Corona fallen diese derzeit aus. Das Betreten des Schlossareals bleibt daher nur den Gästen des Boutiqe Hotels vorbehalten.

Schloss Café Amerang

Auch wenn man das Schloss nicht betreten konnte, war das sehr hübsche Café von Veronique Witzigmann gleich im Richterhaus daneben ein wirklich lohnenswerter Besuch.  Ihren Plan, einen Ort zu schaffen wo man Gäste verwöhnen kann, ist aus unserer Sicht voll aufgegegangen. Er ist in der Tat ein „feel good place“, der uns irgendwie nach Frankreich entführt hat. Gemütliche Ecken, mediteranes Flair. Die unglaublich schöne Patisserie hat nicht nur gut geschmeckt, sondern auf dem Tisch wie ein Gemälde gewirkt. Es gibt Küchlein, Blechkuchen und kleine Brotzeiten. Hoffentlich ist dies hier bald kein Geheimtipp mehr, denn der Mut in der Coronazeit ein Café zu eröffnen, soll sich lohnen!

Veroniques fine Deli im Schloss Café Amerang, Schloßplatz. 1, 83123 Amerang
Öffnungszeiten: Donnerstag – Sonntag, 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
www Schloss Café Amerang

  • Nach Kaffee und Kuchen schlagen wir einen Bogen um das Wirtschaftsgebäude nördlich des Cafes. Vorbei am königlichen Lampenladen, finden wir den Zugang zum Arboretum an der Hangkante zum Totmannsgraben. Leider ist das Arboretum mittlerweile ein Sanierungsfall, dem sich lt. einem Schild aber bald angenommen wird. Die Wege sind in einen schlechten Zustand, die Treppenstufen zum Talboden abgetreten und bei Regen eher eine Rutschpartie. Etwa 100 Baumarten finden sich auf dem etwa 3 ha großen Areal, das seit 1889 existiert. Entsprechend groß sind die Bäume mittlerweile geworden. Am Talboden führt uns der Weg in einem Bogen zurück nach Norden. Überraschung: Unterwegs kommen wir z.B. an einem stattlichen Bambusgebüsch vorbei, das wir hier nicht vermutet hätten.
  • Nach etwa 500 Meter queren wir die Halfinger Straße und folgen den Weg auf der anderen Seite halb links durch das Tal. 150 Meter weiter wird die Bahnbrücke unterquert, auf der wir vorher noch mit dem Schienenbus geflitzt sind.
  • Wir unterqueren die Bahnbrücke und folgen dem Totmannsgraben etwa 450 Meter. Unterwegs kreuzen wir den Abzweiger nach Amerang. Wenn nahe dem Weg Wirtschaftsgebäude eines Gestüts auftauchen, rechts den Weg 350 Meter Richtung Norden bis zur Teerstraße gehen. Links abbiegen und auf der Schönstetter Straße knapp 300 Meter bis zum Parkplatz des Freimoos-Moorlehrpfades gehen. Autos fahren hier nicht sehr viele. Hunde aber doch besser an die Leine.

Wanderung durch das Freimoos

  • Ab dem Freimoos Parkplatz geht es zuerst auf dem Feldweg, den wir nach 200 Meter verlassen und den Wiesenpfad 600 Meter folgen. Wenn der Weg abknickt, sind wir dem Ameranger See sehr nah. Zu sehen bekommen wir ihn aber erst über einen Beobachtungsstand, der uns hilft über das Schilf zu blicken. Der Naturweg macht hier richtig Spaß. Im Folgenden überqueren wir über ein Brücklein die Zilltaler Achen. In weiteren 260 Metern ist ein Forstweg erreicht, auf dem es 440 Meter links nach Süden bis zur Teerstraße geht.

Freimoos und Moorlehrpfad zwischen Amerang und Halfing

Im Rahmen der Moorrenaturierung des Klimaprogramm Bayern 2050 sollen für einen positiven Klimaeffekt bis 2020 bayernweit 50 Moore wieder vernässt werden. Im Freimoos, einem der größeren Hochmoor-Restflächen in Südost-Bayern, wurde daher 2013 6,2 Hektar Fläche renaturiert, wodurch jährlich 1220 Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden. Dazu wurden Entwässerungskanäle verschlossen, die ab dem 19. Jahrhundert zum Torfabbau gezogen wurden.

Das Freimoos hat sich seitdem gut erholt. Blütenreiche Streuwiesen zwischen Misch- und Auwälder, Hecken und Feuchtgebüschen wechseln sich ab mit stillen Hochmooren und schilfbewachsenen Seeufern. Hier und da lässt sich wieder Wollgras, die Rosmarinheide oder das seltene Sonnentau oder die Moosbeere entdecken.

Der Moorleerpfad führt um den Zillhamer See und informiert auf 22 Tafeln Wissenswertes und Erstaunliches über das Freimoos. Flyer Moorlehrpfad Freimoos (PDF)

  • Links auf die Teerstraße abbiegen und insgesamt 650 Meter nach Osten wandern. Ein Stück hinter der Brücke rechts abbiegen und der Beschilderung folgen. Streuwiesen säumen hier die rechte und linke Seite. Den Beobachtungsstand mit Blick auf den Zilhammer See findet ihr 280 Meter rechts ein Stück vom Weg. Bei Regen kann man sich hier übrigens unterstellen. Ab hier den Weg 450 Meter im Bogen-Zack zur Weggablung spaziert.

Option: Moorrundweg und weiter über das  Schloss zurück zum Freimoos-Parkplatz

  • Wir biegen nicht rechts ab, sondern bleiben 750 Meter weiter gerade am Weg. An der Gabelung links nach Norden halten und 1,28 km zurück zum Parkplatz gehen.
  • Wer will, kann aber auch die Runde verlängern und nach 500 Meter in den Totenmannsgraben einbiegen sowie in umgekehrter Richtung  zum Schloss wandern (unter der Bahnbrücke durch/die geteerte Halfinger Straße überqueren.Vom Schloss zurück zum Bahnhof gehen. Den Bahnübergang queren und links in die erste Straße „Zur Gumpen“ einbiegen und 700 Meter den Weg bis zur Schönstetter Straße gehen. Ab hier links abgebogen und 450 Meter zum Parkplatz wandern. Wanderkarte am Beitragsende.

Weiter nach Halfing zum Bahnhof gewandert

  • Rechts abgebogen und 230 Meter wandern. Einfach der Beschilderung nach Halfing folgen. Nach queren des Wassergrabens nicht den Weg verpassen, der links abzweigt und 200 Meter südöstlich über die Wiese führt. Am Waldrand knickt er rechts ab und führt ziemlich genau einen Kilometer durch das ehemalige Torfabbaugebiet, was heute bewaldet ist, aber immer wieder Wiesenblicke offenbart.
  • Vor Halfing stößt der Weg auf de kleine geteerte Wirtschaftsstraße „Am Moos“, die nach einem Linksknick in den Ort führt und dann Moosstraße heißt. Nach 1,1 Kilometer trifft sie auf die Bahnhofstraße. Links abgebogen. In 120 Metern erreicht ihr wieder den Bahnhof Halfing.

Wanderkarte Amerang/Halfing

Karte wird geladen, bitte warten...
Karte wird geladen, bitte warten...

 

 

 

 

 

print