Im Dutch Oven: Japanisches Curry-Gulasch mit Rindfleisch und Erbsen

Nach unserer Japan-Reise vor zwei Jahren war unsere kulinarische Welt um einiges größer als vorher. Wir haben uns in Japan verliebt und pflegen in vielen kleinen Alltagsfluchten die Erinnerung an Nippon. War vorher Sushi das Synonym für japanisches Essen, sind es heute neben anderen Gerichten auch noch Ramen und Currys. Dabei stehen Currys nicht für die traditionell japanisches Küche, vielmehr für eines der beliebtesten Alltagsgerichte, die man in fast jedem Straßenlokal für wenig Geld zu essen bekommt. Die Geschmacksunterschiede sind dabei oft erstaunlich hoch. Ein Karē ist ein deftiger Fleischeintopf mit Currygewürz,  Rindfleisch, Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren und Reis zur Beilage. Die Soße ist dabei dicker und milder als in indischen Gerichten. Wichtigste Zutat ist das Curry-Gewürz, z.B. von Golden Curry, das es in gut sortierten Asiamärkten zu kaufen gibt (schmeckt nur damit authentisch). Wir haben festgestellt, dass das Curry in einer Anlehnung an die Zubereitung von Gulasch am allerbesten schmeckt. So weit ist das Grundrezept nicht davon entfernt, will man das Rindfleisch zart gekocht wissen. Kompliziert ist die Zubereitung keinesfalls.

Diese Zutaten brauchst du für vier bis fünf Personen

  • ca. 1 kg Rinder Gulasch
  • ca. 1 kg Zwiebeln geviertelt
  • ca. 1 kg Kartoffeln
  • 300 Gramm Karotten
  • 450 Erbsen
  • Soja Sauce nach Geschmack
  • Vier Esslöffel Reis- oder Obsessig
  • Vier Curry-Gewürz, z.B. von Golden Curry
  • 1/2 l Dashi-Brühe oder Gemüsebrühe

Zubereitung des Japanischen Gulaschs

  • Zuerst wird das Rindfleisch mit einem neutralen Öl angebraten und dann wieder aus dem Topf genommen.
  • Als Nächstes werden die Zwiebeln angebraten. Wenn sie gut angebraten sind, wieder das Fleisch hinzufügen.
  • Jetzt die Dashi-Brühe oder Gemüsebrühe dazu geben.
  • Die klein geschnittenen Kartoffeln und Karotten in den Topf hinzufügen.
  • Den Golden Curry Würfel in dem Topf einrühren und auflösen lassen. Manchmal löst sich das Curry nicht so gut auf, deshalb gut rühren.
  • Und jetzt den Deckel rauf und kochen lassen.
  • Die Erbsen erst in der letzten viertel Stunde hinzugeben.

So sieht das Japanische Curry-Gulasch aus, wenn es fertig ist. Oishi, d.h. lecker auf japanisch!

Kochdauer für das Japanische Curry

Das Curry sollte mindestens 1 – 1 1/2h köcheln, solange bis das Fleisch schön zart ist.  Ich verteile die Kohle meist zu 50/50 oben unten. Es reicht, wenn es schön und anhaltend blubbert. Verwendet haben wir den Petromax Feuertopf ft4.5. Inhalt Topf: ca. 4 Liter (bis Oberkante).

print