Spaziergang mit Alpenpanorama im Landschaftspark Hachinger-Tal

(Spaziergang 5,71 Kilometer) Bis jetzt liegt Sepp Haslinger mit seiner Prognose eines langen und harten Winter ganz schön daneben. “ Eine halbe tote Sau hätte er noch im Sommer darauf verwettet, dass es Schnee in Hülle und Fülle gibt, doch seine Prognose auf Basis des Blütenstands der Königskerze ist eher ein Rohrkrepierer. Aber was die Natur durcheinander bringt, zieht die Menschen heute in rauen Mengen auf die Start-und Landebahn des ehemaligen Fliegerhorstes Neubiberg. Es war eine gute Idee – ich meine jetzt nicht die,  uns spontan mit Hans vor dem Aldiparkplatz zu treffen – sondern die andere, nämlich den den südlichen Teil des Flughafens mit seiner noch ca. 2 Km langen und etwa 30 m breitem Runway zum Landschaftspark zu erklären. Was für die einen fade ohne Ende ist, ermöglicht dafür den anderen ohne Kilometerzähler auszuschreiten, zu Skaten oder zu Kiten. Wir gehören aber eher zu denjenigen, welche die Runway meiden und um sie herumgehen. Obwohl. Zeitweise hatten wir uns nach der Arbeit mit unseren musealen Hartschalen-Inlinern über die volle Distanz gequält, da der grobflächige Teer der Landebahn eher schwergängig ist. Störend besonders, wenn der Wind von vorne kommt. Der Spaß vom  der Geschwindigkeit könnte verloren gehen.

Flugfeld1Pelle unser Cockerpoo war schon voll der Vorfreude, als wir vom Westen her durch den zusätzlich angelegten Park mit dem mäandernden Hachinger Bach marschierten. Am Besten überblickt man das Areal, wenn man auf einen der aufgeschütteten Hügel steigt. Hier fällt besonders auf, wie die Landebahn die Grasheide durchschneidet. Das Beste daran: hier ist es wie am Meer. Viel Himmel, viel Weite, viel Luft. Ich habe den Eindruck, dass es einem, hier mehr als an anderen nahen Ort, das Hirn mal wieder richtig schön durchblähst.

Schöner Film über den Landschaftspark Hachinger Tal von Peter Koch

Entlang der „Hundemeile“ im Landschaftspark Hachinger Tal

Während andere den Hügel nutzen um mit ihren Paraglidern Start- und Landeübungen zu machen, gehen wir am nördlichem Zaun die Hundemeile entlang. Jetzt bloß nicht über den Zaun springen, denn auf der anderen Seite wird von der Schusswaffe Gebrauch gemacht, wie Schilder informieren. Dort sitzt nämlich die Bundeswehr-Universität. Ich hoffe, dass dies auch die Asylanten wissen, die im Westen unweit des Landebahn in einer Traglufthalle untergebracht sind. Ihre Neugierde hält sich hoffentlich in Grenzen, wenn der Deutsche Feldjäger die Unibar, das Offizierskasino und die geheimen Labore der Wissenselite beschützt. Ich weiß nicht ob es ein Zufall, Pragmatismus oder ein- perfider Plan – oder alles zusammen ist, dass die sich im Westen befindliche Traglufthalle für Asylanten gleich neben den Friedhof von Neubiberg befindet. Aber dummes Geschwafel hin oder her, unter einer dünnen Plastikhaut zu leben, ist nicht ganz einfach sein, besonders wenn die Ventilatoren mit lautem Schnaufen für den nötigen Überdruck sorgen, dass die Unterkünfte nicht wie nasse Säcke in sich zusammenfallen.  Ob sie es außerhalb der Bauzäune ungemütlich, gefährlich oder langweilig finden weiß ich nicht, doch in den Park selbst verirren sich nur wenige

Pelle gibt wie die meisten Hunde ordentlich Stoff. Es wird getobt und in frischen Maulwurfshügel gebuddelt. Der Kampfmittelräumdienst hat hoffentlich nach dem Krieg die Blindgänger hier ordentlich entfernt, so tief wie die Gruben hier teilweise sind. Schon sehr sozial hier. Während die Hunde spielen unterhält man sich. Bislang hatten wir noch keinen Ärger mit dem Assihund eines jogginghosentragenden und bierdosentrinkenden Hundehalters mit Kampfdogge der seine braunen Tretminen im Wegbereich platziert und nicht in sein Plastigsackerl steckt.
Wie man im Internet lesen kann, beinhaltet der Park die Restfläche der ehemaligen „Perlacher Haid“, einer „durch langjährige Beweidung entstandene weitläufige Grasheide,“ deren Wiesen sich zu artenreichen „Magerwiesen, stellenweise auch zu Magerrasen entwickelt haben.“

360° Panorama Landebahn im Winter

Wenn der Frühling kommt, bleiben den Hunden allerdings nur noch 5 Meter Spielraum, da sie im Bodenbrüterbereich nichts verloren haben.

Perlacher Haid

Wie man im Internet lesen kann, beinhaltet der Park die Restfläche der ehemaligen „Perlacher Haid“, einer „durch langjährige Beweidung entstandene weitläufige Grasheide,“ deren Wiesen sich zu artenreichen „Magerwiesen, stellenweise auch zu Magerrasen entwickelt haben.“ Zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tierarten haben hier eine Heimat gefunden. Weitere Informationen zum Landschaftspark, seinem Konzept und der Natur gibt es hier.

Zielstrebig gehen wir zum Aussichtsberg mit seinem im Ostern der Landebahn. Familien machen Brotzeit, zwei Mädchen spielen Gitarre, Rentner schreiten zielstrebig mit ihren Nordig-Walking Stöcken zum Gipfel.

Wir haben aber noch eine ganz bestimmte Mission im Hinterkopf. Unsere Bienen, die wir in einem Freistand hegen und pflegen. Im Winter in Flugfeld12unregelmäßigen Abständen – besonders wenn es besonders geschneit hat, oder die Temperaturen über 12° sind statten wir ihnen einen Besuch ab. Nicht verwunderlich war, dass heute Großbetrieb vor den Einlassschlitzen war. Die Bienen nutzen die Gelegenheit ihre Blase zu entlehren. Auch wenn alle Völker leben und einen vitalen Eindruck machen hoffe ich, dass das Futter bis zum Frühjahr reicht. Der Flugbetrieb zehrt an den Reserven und vereinzelt werden schon Pollen eingetragen, ein Zeichen, dass die Königin in Brut geht. Nicht gut, besonders wenn das Wetter wieder umschlägt eine längere Kälteperiode droht.

Wir halten uns nach Süden und ziehen es vor auf den Wind- und Blickschutzwällen zu gehen. Keine Hochhäuser verdecken die Sicht auf das Alpenpanorama. Hier hat man den Überblick. Es geht im Bogen zurück, wieder über die Autobahn nach Salzburg, die in einem über 300 Meter langen Tunnel den Landschaftspark kreuzt, um den ehemalig startenden und landenden Flugzeugen nicht in die Quere zu kommen.

Kleine Orientierungshilfe

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportieren
LANDSCHAFTSPARK NEUBIBERG

Karte wird geladen - bitte warten...

| | km | | /km | +m -m (netto: m) | GPX-Datei herunterladen GPX-Datei herunterladen
Parktplatz: 48.068652, 11.619464
Aussichtshügel: 48.075384, 11.647568
Parkplatz beim Friedhof: 48.077104, 11.648340
Aussichtshügel West: 48.069677, 11.621947
print