Wanderung von Tuntenhausen zum Filzenklas

Wanderungen 7 oder 12 KilometerKarte

Kennt ihr Tuntenhausen? Nein? Tuntenhausen liegt etwa 20 Kilometer hinter Glonn im Osten, wo der geografische Nebel der meisten Münchner Ausflugswanderer bereits ziemlich dicht ist. Unsere Wanderung von Tuntenhausen über die Waldgaststätte Filzenklas und weiter durch das Seefilz hat nicht nur unseren Horizont erweitert, sondern auch rund um den Moorerlebnispfad kleine, aber feine Schweden-Flash-Backs ausgelöst.

Wendelstein-Blick

Das erwartet euch auf der Wanderung zum Filzenklas

  • Die Wanderung könnt ihr in einer kurzen oder längeren Variante gehen. Die kurze Variante bis zum Filzenklas beträgt etwa 7,5 Kilometer. 12,5 Kilometer sind es, wenn ihr darüber hinaus noch eine nette Verlängerung durch Wald und Wiese spaziert. Die Strecke führt euch vorwiegend auf geschotterten Wegen und manchmal auf einfachen Wald- und Wiesen-Pfaden.
  • Eine empfehlenswerte Einkehrmöglichkeit gibts in der Waldgaststätte Filzenklas.
  • Gleich um die Ecke kann man sich den netten Waldlehrpfad ansehen. Zu entdecken gibt’s unter anderem alte Loren der Torfstation.
  • Gegenüber dem Waldlehrpfad findet ihr die Geisterhütte und den Trollbryggen, einen kleinen aber feinen Moorrundgang, die einen wie in Schweden fühlen lässt. Angst muss man nicht haben 😉

So kommt ihr nach Tuntenhausen

Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Es ist immer wieder ärgerlich, wenn man erfahren muss, wie schlecht oft die Region mit öffentlichen Verkehrsmitteln angebunden ist. Von Montag bis Freitag fährt die Buslinie 46 (PDF) von Bad Aibling – Ostermünchen – Rosenheim und zurück. Am Wochenende bleibt nur das Auto.

Anfahrt mit dem Auto: Unser Ausgangspunkt in Tuntenhausen liegt am Friedhof/Waldweg. Zu erreichen ist Tuntenhausen zum Beispiel über Glonn und die Staatstraße 2079/2089 bis Beyharting. (Google Maps Link) Oder über Autobahn A8, Ausfahrt 100a Bad Aibling.

Vom Friedhof Tuntenhausen zum Filzenklas gewandert

  • Vom Friedhof in Tuntenhausen wandern wir auf dem grobgeschotterten Weg zunächst 500 Meter sanft abwärts in den Lechnergraben, um danach 300 Meter dem Waldrand zu gefolgt. An der ersten Weggabelung im Forst nach 300 Metern rechts geblieben. In 100 Metern links weitergegangen und das Schmidhauser Holz auf den nächsten 300 Meter durchquert. Der Weg kann bei Regen etwas batzig werden. Aus dem Wald getreten der Abzweigung rechts gehalten.

Nach dem Forst kommt uns das freie Feld gelegen. Halbrechts sehen wir den Kirchturm von Jakobsberg, der an die schöne Wanderung von Beyharting nach Maxlrain (Link) erinnert. Vom höhergelegenen Jakobsberg war der Blick Richtung Berge einfach wunderbar. Noch ist es etwas bedeckt, nass und die bayerischen Voralpen können wir nur erahnen.

  • Vorbei am „Brothexerl“, dem alleinstehenden Haus stoßen wir in 450 Meter auf einen Feldweg. Links abgebogen folgen wir dem Feldweg im Zickzack nach Süden (links-rechts-links-rechts), ehe nach ca. 700 Meter die geteerte Zufahrtsstraße zum Filzenklas in Fuchsholz erreicht ist. Unterwegs nicht den attraktiven Weg in den Wald gehen. Wir haben es versucht und außer beherzten Sprüngen über Wassergräben keinen tollen Moospfad entdeckt. Der Teerstraße links bis zum Filzenklas gefolgt.

Wegalternativen: Kurz oder lang, hungrig, oder nicht?

Die Rodung mit der Wirtschaft und den Tiergehegen öffnet sich schon nach 100 Metern. Die Waldgaststätte Filzenklas, nebst Waldlehrpfad und Moorabstecher kann man sowohl beim Hin- oder Rückweg der Wanderung besuchen (kürzer ist es allerdings am Hinweg). Auch ist es möglich, die Tour hier abzukürzen, was die Strecke um etwa 4 Kilometer schönen Gehweg reduziert.

Die kurze Runde und gleich zur Wirtschaft und Trollbryggen spaziert

  • Filzenklas befindet sich geradeaus hinter dem Parkplatz in 120 Metern. Wir hatten ordentlich Hunger und sind gleich eingekehrt. Weiter zum Waldlehrpfad führt der Weg, links und im Bogen um die Gebäude herum. Kinder freuen sich unterwegs auf einen kleinen Spielplatz und das Auge über den malerischen Schwimmweiher (privat). Ca. 150 m hinter dem letzten Schuppen am Waldrand findet ihr links des Weges den Waldlehrpfad und rechts den Trollbryggen.
  • Die kurze Runde führt 650 Meter am Erdgasspeicher vorbei nach Osten. Am Ende links abgebogen. Ab hier der Wegbeschreibung weiter unten im Text folgen.

Filzenklas Waldgaststätte

Die Waldgaststätte Filzenklas blickt auf eine 145-jährige Geschichte zurück. Erst ein kleiner Weiler mit Landwirtschaft, war er ab der Jahrhundertwende „Kantine“ für die Arbeiter, die hier im nahen Filz bis in die 60er Jahre Torf abbauten.

In der Gaststätte mit dem gemütlichen Wirtsgarten gibt’s typische bayerische Küche zu zivilen Preisen. Der Schweinsbraten mit Dunkelbiersoße und Knödel kostet 10,90 €. Das vegetarische Angebot ist hingegen etwas eingeschränkt. Der Service war freundlich

Öffnungszeiten: Donnerstag 15:00 – 22:00 Uhr, Freitag bis Sonntag 11:30 bis 22:00 Uhr
Adresse: Fuchsholz 1, 83104 Tuntenhausen
Website Waldgaststätte Filzenklas

Rund um Filenklas erwartet den Besucher jede Menge Abwechslung. Ein Gehege mit Sikahirschen, Alpakas, Puten, Esel und Nandus und einen Kinderspielplatz.

Waldlehrpfad Flitzenklas

Der kleine Waldlehrpfad befindet sich etwa 200 Meter östlich, bzw. hinter dem Gastshof. Ein Wegweiser links des Weges führt zu den verschiedenen Stationen. Auf Rindenmulch geht’s durch den Wald. Auf Schautafeln gibt’s verschiedene Informationen zu Tieren und Pflanzen im Filz. Eine Hängeschaukel an Feuerwehrschläuchen lädt zu einer Pause ein und Spaß gibts beim Baumstammkegeln. Die Geschichte des Torfstechens wird in der Brotzeithütte der Fuizler erlebbar, und durch alte Loren und Werkzeuge.

Trollbryggen

Eine kleine Torfhütte findet ihr auf der anderen Seite des Waldlehrpfades. Der torfige Waldboden federt und ist bei Regen nass wie ein Schwamm. An einigen Stellen liegen Bretter auf dem Untergrund, die zum Unterstand „Geisterhütte“ führen, in welchem uns gruselige Gesichter mit roten Augen und struppigen Haaren anstarren. Von hier führen zwei kurze, aber schöne Moorpfade im Bogen durch das Filz: der kurze „Trollbryggen“ und der noch kürzere „Moorgeisterweg“.

Der langen Runde mit Alpenblick nach Süden gefolgt

  • Noch vor dem Parkplatz Filzenklas rechts den Weg zwischen Wildgehege und Forst gefolgt, bis dieser in 500 Meter auf einen quer verlaufenden Forstweg trifft. Links abgebogen. Das luftige Holz gefällt uns. Mittlerweile steht die Sonne am Himmel und strahlt warm durch die Äste. Das Filz rechts des Weges lässt grüßen. Der Weg endet an einer Waldwiese. Weiter gehts über einen Pfad, der halbrechts durchs Gras zur südöstlichen Seite der Lichtung führt. Ab hier folgt der Pfad rechts durch den Wald nach Süden. Auf den Weiler Seebichl stoßen wir in etwa 500 Metern. Der Pfad wird zum Forstweg, der nur ein Stück weiter auf die Zufahrtsstraße der Höfe trifft. 400 Meter geradeaus nach Süden spaziert.

Über Zweckstätt und Ametsbichl zurückgewandert

  • An der nächsten Abzweigung links abgebogen. Wir befinden uns am südlichsten Ende der Tour. Ab hier gehts in nordöstlicher Richtung zurück. Der Weg stößt in 750 Metern auf den Weiler Zweckstätt. Die Rodungen brechen auf und das Vorgebirge der Chiemgauer Alpen ragt aus dem Nebel. Bei schönem Wetter sollten die Berge hier zum Greifen nahe sein.
  • Auf dem Wirtschaftsweg kreuzen wir die kleine Ansiedlung und folgen auf der gegenüberliegenden Seite (Norden) der Verlängerung, die erst geradeaus, dann halblinks zum Weiler Ametsbichl führt (550 Meter). Geradeaus der kleinen Teerstraße bis zum Erdgasspeicher Schmidhausen in 750 Metern gewandert.
Wiesenpfad nach Ametsbichl

Erdgasspeicher Schmidhausen

1972 wurde in Schmidhausen ein Gasvorkommen entdeckt, das sich in den Poren und Klüften der Kalk- und Sandstein­schichten über Jahrmillionen und in einer Tiefe von 1.000 Metern gesammelt hat. Nachdem die Vorräte 1983 gefördert waren, wird im Porenspeicher des Aquitan zwischen Sommer- und den Wintermonaten Erdgas für die Landeshautstadt München zwischengespeichert. Das Erdgaslager hat eine Ausdehnung von 10 km³ und reicht von Emling im Norden bis nach Ametsbichl im Süden, sowie von Tattenhausen im Osten bis nach Schmidhausen im Westen.  Quelle: Storengy / Wikipedia / OVB-Heimatzeitung

Kurze Runde trifft lange Runde: Rückweg nach Tuntenhausen

  • 180 Meter hinter dem Erdgasspeicher weist uns ein Wegweiser zur Waldgasstätte Filzenklas (1 km). Wanderer von dort halten sich links. Wir kommen vom Erdgasspeicher und gehen 230 Meter geradeaus weiter. An der nächsten Abzweigung links abgebogen und 400 Meter bis ans westliche Ende der Lichtung gegangen. Hier rechts dem Fußpfad nach Norden gefolgt bis dieser auf einen Forstweg trifft. Danach biegen wir links ab und wandern 500 Meter bis zum Weiler Emling.

    Hinter dem ersten Bauernhof rechts abgebogen und dem Wegverlauf 850 Meter gefolgt. Mittlerweile ist Spätnachmittag. Die Sonne steht tief und Dunst sammelt sich im Schatten des nahen Waldes. Wir sehen in einiger Entfernung Rehe. Die Strecke verläuft erst durch Wiesen, dann ein kurzes Stück durch den Forst.
  • Gleich nachdem wir aus dem Wald wieder ins Freie kommen, folgen wir dem Weg rechts am Waldrand entlang 200 Meter nach Norden. Die Strecke durchbricht eine kleine Baumgruppe. Letzter Blick Richtung Berge, die sich dunstig vom Himmel abheben. Am Waldrand gehts dann links durch das Schmidhauser Holz. Der Kreis schließt sich in 250 Metern. Rechts wandern wir auf den gleichen Weg zurück, den wir schon gekommen sind. Zum Parkplatz am Friedhof sind es 650 Meter. Im Lechnergraben steigt der Nebel auf. Nur über dem Doppelturm von Tuntenhausen steht noch die Sonne.

Gleich nach Hause oder einen Abstecher zum Gasthof Schmid gleich neben der Kirche?

Tuntenhausen

Tuntenhausen wird ca. 1000 n. Chr. als Tontinhusa erstmals urkundlich erwähnt genannt. Die markante Wallfahrtskirche zieht seit dem 15. Jahrhundert zahlreiche Pilger an. Sie zählt heute neben Andechs und Altöttig zu den bedeutendsten Wallfahrtskirchen in Bayern. 1941 wurde das 500-jährige Wallfahrtsjubiläum begangen. Ein Jahr darauf erhob Papst Pius XII. die Wallfahrtskirche zur Basilika. Quelle: Wikipedia, Kirchenladen Tuntenhausen.

Gasthof Schmid

Alteingesessene und eher schlichte Landwirtschaft mit authentisch bayerisch-bürgerlicher Küche. Es gibt zahlreiche Fleisch- und einige vegetarische Gerichte. Faire Preise (Schweinebraten mit Semmel- oder Kartoffelknödel und gemischten Salat 11,50 € (12/22).

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 9:00 bis 24:00 Uhr, Montag Feiertag Feiertags geöffnet.
Adresse: Kirchplatz 7, 83104 Tuntenhausen
Website Gasthaus Schmid

Wanderkarte Tuntenhausen

Author:in

Helmut Eder

Das Spannende liegt nicht immer am Ende des Regenbogens. Immer auf der Suche nach den kleinen Abenteuern und Geheimnissen, die man draussen findet wenn man unterwegs ist. Ich blogge über unsere Touren, meist im Süden von München und das, was uns so bei den Runden in den Kopf kommt.