Wanderung von Grünwald zum Georgenstein

(Länge der Wanderung 7,2 Km) Wir sind am Sonntag spät losgekommen. Am Vortag waren wir auf dem Deichkind-Konzert in Augsburg und entsprechend spät wurde der Abend. Wieder einmal musste ein „Klassiker“ herhalten, eine Runde von knapp 8 Kilometern, die viele schöne Ausblicke bietet und optimal erreichbar ist. Immer wieder gute Argumente, wenn man mit dem Auto als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln schnell am Ziel ist.

Das erwartet dich auf der Wanderung an der Isar

  • Nicht lange an langweiligen Straßen laufen. Schnell rein in die Natur! Direkt vor der Stadt.
  • Unterwegs beinahe ein Dschungel. Erstaunlich, so nahe an an der Stadt.
  • Die Wege können bei Regen ganz matschig werden. Mit dem Kinderwagen etwas holprig, aber zur Not machbar, wenn eine hilfreiche Hand ab und an zur Seite steht.
  • Letzter Kiosk Eierwiese: Hier noch ein bisserl was Süßes für die Wanderung kaufen. Unterwegs gibts keine Einkehrmöglichkeit.
  • Natürlichkeit der Georgenstein, der mächtig Eindruck in der Isar schindet und die Römerschanze auf den Hang darüber.

Anfahrt nach Grünwald mit Auto oder dem MVV

Anfahrt mit dem Auto:
Startpunkt „Auf der Eierwiese“, nahe dem Ortszentrum. Einen Parkplatz findet man schon irgendwo.

Anfahrt mit dem MVV: Mit der Trambahnlinie 25 bis zur Endhaltestelle am Derbolfinger Platz fahren. Von dort den Luitpoldweg 150 Meter nach Süden gehen und danach links in die Rathausstraße einbiegen. Am nahen Marktplatz mit dem Kriegerdenkmal habt ihr es schon fast geschafft. Die Eierwiese liegt über der Kreuzung in südlicher Richtung.

Losgewandert: Von „Auf der Eierwiese“ zur Isar hinunter

  • Gehen wir normalerweise am Isar-Hochufer nach Süden, wählten wir diesmal den umgekehrten Weg, der zuerst über den Gasteig, einen Hohlweg den Hang hinunter zur Isar führt. Uns zieht es direkt zur Isar hin, wo wir in unmittelbarer Ufernähe einen schmalen aber schönen Weg flussaufwärts folgen.

Wir sind überrascht, dass wir kaum anderen Fußgängern oder Radfahrern begegnen. Es ist 15:00 Uhr, es ist trocken und wir befinden uns in unmittelbarer Nähe zu München am Fluss. Sitzen die Menschen gerade alle am Kaffeetisch oder am Rechner? Laut Freizeitmonitor müssten sie uns hier eigentlich über den Weg laufen, von 100 Befragten, planen 39 mindestens 1 mal im Monat einen Ausflug in die nähere Umgebung. Hier sind sie auf jeden Fall nicht, vielleicht weil die Wege nicht geteert sind und häufig quer ein Baum darüber liegt. Uns kann es gerade recht sein, da wir die Natur alleine genießen können.

  • 1300 Meter führt der Pfad entlang der Isar, bis wir die Hochspannungsleitung über den Fluss erreichen. Vorm Ufer gibt es immer wieder Möglichkeiten zum parallel verlaufenden Kiesweg zu wechseln, falls es euch hier zu matschig ist. Auf der anderen Seite des Flusses befindet sich das Wasserkraftwerk Höllriegelskreut.

Wandern durch den Dschungel an der wilden Isar

Die Natur ist wild, niemand räumt das umgestürzte Holz weg, das hier langsam vermodert. Daneben die Isar, die sich in nur wenigen Kilometern weiter unten durch ihr renaturiertes Bett der Großstadt bahnt. Wir gehen zuweilen auf Augenhöhe mit den jungen Schneeglöckchen.

  • Ab der Wasserstation ein kleines Stück weiter endet der Kiesweg. 1,1 Kilometer bahnt sich im Wald nun häufig auf Bohlen über den feuchten Untergrund bis zum Georgenstein.

360° Panorama vom Georgenstein im Juni und November

Der exponierte Fels war nicht nur der Schrecken der Flößer, sondern zeichnete für die Via Julia, der ehemaligen Römerstraße einen wichtigen Meilenstein. Nach dem Übersetzen aufs andere Ufer konnten die Reisenden ihren Weg Richtung Augsburg fortsetzen. Hier bleiben wir erst einmal und sehen auf das fließende Wasser. Plumps, ein Stein zeichnet gerade seine Kreise und ein Stock lässt sich mit der Strömung treiben.

Über die Römerschanze am Isarhochufer zurück nach Grünwald wandern

  • Von hier folgen etwa 400  Meter der Römerstrasse nach Osten und wenden uns beim Beginn des Mountain-Bike-Trails dem Pfad nach oben.
  • Von der Römerschanze geht es auf dem Hochuferweg zurück nach Grünwald. Manchmal erwischen wir durch den Laubwald schöne Ausblicke runter zur Isar. Zurück geht es etwas schneller, da unser Ziel in gerader Linie im Norden liegt.

Die Römerschanze bei Grünwald

Auf dem einst exponierten Bergplateau, genau über dem Georgenstein, befand sich einst eine spätrömische Wachstation und später mittelalterliche Befestigung. Von hier wurde der Flußübergang beobachtet und der Bevölkerung Schutz geboten. Die gewaltigen, bis zu 10 Meter hohen mehrstufigen Wälle stammen jedoch aus dem frühen Mittelalter. Man vermutet, dass  die errichtete Holzburg mit den Einfällen der Ungarn zu tun hatte, welche das Land um 899 bedrohten. Die ehemaligen Felder und Anwesen sind dem Wald gewichen.

Für Fernseh-Ausblicke haben vielleicht auch jene gesorgt, die hier eben nicht sind, sondern daheim sind und in die Röhre glotzen. Das ist nämlich die Lieblings-Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Etwas mit Freunden unternehmen, Tagesausflüge starten oder spontan tun, worauf man Lust hat, sind laut Freizeitmonitor vielmehr Wünsche

Wanderkarte zum Georgenstein

print