Kloster Andechs von Süden ab Pähl angewandert

(Wanderung 15,5 Kilometer) Die Wanderung von Pähl nach Andechs wird von den meisten Spaziergängern glatt übersehen, zumal der Ausgangpunkt der Tour im Süden eine etwas weitere Anfahrt erfordert. Mit insgesamt 15,5 Kilometern ist die Tour auch um einiges länger, als die üblichen Wanderungen von Norden, Westen und Osten. Aber sie lohnt sich! Über viele Kilometer wird keine Autostraße überquert, tatsächlich erst kurz vor Andechs. Vom Höhenrücken unterwegs gibt’s zwischendurch einen tollen Blick zum Ammersee und auf das gegenüberliegende Dießen. Empfehlung: Wandern!

Blick auf Andechs: Herrlich

Das erwartet euch auf der Wanderung nach Andechs

  • Mittelschwere Wanderung auf vorwiegend recht guten Wegen in freundlichem Wald und unter freien Himmel. Besonders im Sommer bei heißen Tagen ist die Tour klasse. Bei Andechs sind einige Treppenstufen zu bewältigen, weswegen ich wegen der Länge der Wanderung und der Stufen die Wanderung eher nicht für Rollstuhlfahrer und Kinderwagenschieber empfehle.
  • Zu sehen und erleben gibt’s natürlich Andechs mit seiner barocken Klosterkirche und unterwegs wunderschöne Blicke vom Andechser-Höhenzug runter zum Ammersee. Jeder der drei kleinen Seen am Weg ist ein Augenschmaus. Eine Fischerhütte, die sich spiegelt, eine Ringelnatter die in diesem natürlichen Habitat durchs Wasser schwimmt.
  • Einkehrmöglichkeit gibt es natürlich im Biergarten, Bräustüberl oder Klostergasthof Andechs. 
  • Noch mehr Andechs-Wanderungen findet ihr hier!

So kommt ihr mit dem Auto nach Pähl

Das hatten wir schon lange nicht mehr: Google hat mich bei der Recherche zur öffentlichen Anfahrtsmöglichkeit nach Pähl im Stich gelassen. Scheint echt schwierig zu sein. Bleibt euch nur das Auto. Vom München Luise-Kiesselbach-Platz braucht ihr über die A95 (Garmisch)/A952 (Starnberg) und die B2 für die knapp 40 Kilometer –  wenn es flutscht – 35 Minuten. Parken könnt ihr am Wanderparkplatz „Am Gasteig 14“, 82396 Pähl – am Golfplatz.
(Google Maps-Routenplaner)

Tipp: Der „Nah & Gut Scholz“ in der Tutzinger Str. 4, 82396 Pähl ist noch ein echter Dorfladen, in dem es nach Kindheit riecht. Hier könnt ihr euch vor der Wanderung eine kleine Brotzeit kaufen. Die Bäckersemmeln sind riesig und schmecken super! Samstag von 5:30 bis 13:00 Uhr geöffnet.

Von Wanderparkplatz Pähl zum Kloster-Biergarten in Andechs gewandert

„Pähl“ klingt irgendwie seltsam. Ein Ortsname der nach „Pfahl“ oder „Pfählen“ klingt, aber seinen Ursprung vom lateinischen Bovile, bos herleitet. Das hat zum Glück einen Bezug auf ein „Rindergehege“. Klingt schon nicht mehr so unangenehm. Wer durch das nette Ortszentrum gefahren ist, sollte spätesten hier seine Meinung über Pähl geändert haben.

  • Vom Parkplatz führt der Wanderweg entlang der Allee und an der Driving-Range (Golf-Übungswiese) vorbei nach Norden. Nach etwa 500 Meter spitzt links der Hochschlussweiher durch das Grün des Waldes. An seinem nördlichen Ende – 300 Meter weiter – kommt der Weg dem Ufer ganz nahe. Wir haben den Blick sehr genossen. Im See spiegeln sich Fischerhütte und Laub- und Nadelbäume. Weiter auf dem Weg, bis dieser sich gabelt und uns ein Schild nach links den Weg nach Andechs über die Hartkapelle weist.
  • Die kleine Waldkapelle ist nach 1,5 Kilometer Wanderung durch den Wald erreicht. Langweilig ist es uns dabei nicht geworden, da zwischendurch ab und an offene Wiesenbereiche den Augen Abwechslung boten. Es war 1653 als der Pfarrer von Pähl Balthasar Fischer hier erschlagen wurde. Sein Bruder ließ ihn hier zum Gedenken diese kleine Kapelle errichten. Weitere 3 Kilometer sind es auf dem Weg bis zum Wanderparkplatz bei Erling, kurz vor Andechs. Dazwischen liegt der schönste Abschnitt. Hinter der Kapelle öffnet sich immer häufiger der Wald und der Höhenzug nach Andechs wird als solcher erlebbar. Keine Minute zu spät, denn hier beginnt der Ammersee und der Blick nach Dießen über Wiesen und Wasser wird frei.

Weiter durch Erling zum Kloster und Biergarten Andechs

  • Vom Parkplatz folgen wir bis zur Kreuzung mit der Herrschinger Straße. Hier sehen wir zum ersten mal den Kirchturm von Andechs. 300 Meter sind auf der Straße zu gehen. Obacht!
  • Weitere 500 Meter sind auf der Siedlungsstraße „Erlinger Höhe“ geradeaus zu wandern. Am Ende und noch 20 Meter weiter führt ein Fußweg rechts 80 Meter hangaufwärts. Am Zaun links abbiegen. Andechs ist nun zum Greifen nahe!
    Zwischen uns und dem heiligen Berg liegt jetzt nur noch das Siedlungsgebiet von Erling und das Kiental. Der Wiesenweg entlang der Hangkante führt zunächst 200 Meter nach links, ehe er nach einem Bogen auf den Hörndlweg aus dem Kiental herauf stößt. Hier wenden wir uns zunächst nach Süden (rechts), um gleich nach dem ersten Haus links in den absteigenden Wartaweiler-Weg einzubiegen.
  • Das tiefe Kiental vor uns wird über eine Brücke gequert. Auf der anderen Seite entweder die Treppenstufen ansteigen, oder den Wanderweg nach Andechs nehmen. (Wegweiser beachten). Ein letzter Anstieg und weitere Treppenstufen, bis Glockenturm und Klosterkirche das Weihwasserziel markieren.  Der Biergarten befindet sich hinter dem nächsten Gebäudetrakt.

Kloster und Biergarten Andechs

Die Geschichte von Kloster Andechs reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück, dessen Aufstieg mit dem Reliquienschatz ab dem 13. Jahrhundert begann. Andechs gilt als ältester Wallfahrtsort Bayerns. Die im Kern gotische Hallenkirche aus dem 14. Jahrhundert wurde immer wieder dem Zeitgeist entsprechend erweitert. Der markante Turm mit der Zwiebelspitze stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Kirche selbst ist überbordend im Rokoko ausgestaltet.

Heute ist Andechs mit seinem Benediktiner-Kloster ein Wirtschaftsbetrieb, in dem die Mönche mit über 200 MitarbeiterInnen „für eine nachhaltige Entwicklung des Klosters und seiner Wirtschaftsbetriebe“ arbeiten.

Von Andechs zurück nach Pähl gewandert

  • „Nach dem Essen sollst du ruh’n oder 1000 Schritte tun“: Nach dem Biergarten wird’s Zeit für den Rückmarsch (in der Kirche habt ihr hoffentlich schon vorher eine Kerze angezündet). Den Berg rollen wir auf dem zentralen Teerwerg abwärts. Aber nicht bis zur Straße, sondern etwas nur zur Hälfte, wo ein kleiner Fußweg rechts abzweigt. Knapp 200 Meter sind’s an einer Weide entlang nach Süden. Am Ende auf die Andechser Straße gehen und dieser rechts 550 Meter weiter in einem „S“ am Rathaus und der Dorfkirche vorbei nach Süden folgen.
  • Am Hotel zur Post die Starnberger Straße überqueren und auf dem Kerschlacher Weg gegenüber 700 Meter wandern. An der Weggabelung rechts an der kleinen Brücke den Kienbach überqueren. Dahinter ist der Wanderparkplatz am Wildgehege. Zum „Unteren Weiher“ gelangt man nach 470 Meter. Am Weg nur noch 50 Meter nach rechts gehen.

Der abwechslungsreiche Seenschlänker

  • Den Feldweg rechts am Untern Weiher vorbei nach Westen wandern. Am nahen Hangwald gleich den Weg 250  links bis zur Weide und entlang dem Zaun folgen. An der Abzweigung rechts halten. Der Weg führt am Hang und rechts dem Oberen Weiher entlang nach Süden und am Ende nach oben. Auf der Lichtung angekommen links im spitzen Winkel hangabwärts gehen (nicht rechts, auch wenn der Weg sich aufdrängt). Unten angekommen links dem Wiesenweg am Stadel vorbei am Waldrand 170 Meter wandern, danach durch die Bäume nach links (Osten) gehen. Zurück auf dem Feldweg geht’s 120 Meter auf einem Wiesenpfad, der bei Regen bestimmt unangenehm feucht wird. Wieder auf festen Untergrund rechts 60 Meter bis zur Gabelung wandern und dort rechts halten.

Der kürzere Weg (den ihr bei feuchter Witterung wählen solltet)

  • Am Unteren Weiher den Weg geradeaus weiter nach Süden gehen. 1000 Metern an der Weggabelung rechts dem Wegweiser nach Kerschlach folgen.

Wieder auf vereintem Weg an den Parkplatz

  •  1.000 Meter weiter driftet der Weg etwas nach links ab, um 500 Meter weiter eine deutliche Linkskurve zu vollziehen. Nach 1850 Metern an der Abzweigung links, 300 Meter weiter geradeaus bleiben. Der Kreis schließt sich nach weiteren 1,3 Kilometern, wenn ihr wieder auf den Weg der Hinwanderung stoßt. In 1.000 Metern ist unser Parkplatz erreicht.

Wanderkarte von Pähl nach Andechs