Chiemgau: Rundwanderung vom Griessee zum Kloster Seeon

(Wanderungen 6,9/8,4 Kilometer) Zwei Jahre musste die Tour reifen, bevor wir die Wanderung mit „verbesserter Rezeptur“ neu aufgelegt haben. Es war Herbst und im Vergleich zu unserer Frühlingswanderung unglaublich grün, als die Tour spontan vor Ort entstand. Nachdem ich auf Google Maps später den Gries- und Brunnensee sah, war klar, dass die Runde eine andere Wegstrecke braucht, um noch mehr Freude am draußen zu haben. Und es hat sich absolut gelohnt!

Das erwartet dich auf der Tour vom Griessee zum Kloster Seeon

  • Zur groben Zeitorientierung: Der Wanderausflug hat von der Abfahrt um 11:00 Uhr bis zur Heimkehr in München bis 18:30 gedauert, inklusive Einkehr der 8,37 Kilometer langen Tour.
  • Zwei Routen stehen zur Auswahl: 6,9 und 8,37 Kilometer. Die Längere macht am Ende noch einen Schlenker über Grießham, von wo man einen Blick auf die Alpenkette erhaschen kann. Tourenkarten am Ende des Beitrags
  • Wir wandern durch das Naturschutzgebiet Seeoner Seen und kommen am  Gries- und Brunnensee vorbei. Der überraschende Blick vom Weinberg runter zum Kloster Seeon mitten im malerischen Klostersee gehört bestimmt zu den Schönsten im Oberland. Die ausladende und wunderbar gewachsene „Mozarteiche“ ist ebenfalls ein Highlight, zumindest wer schöne Bäume zu schätzen weiß.
  • Recht abwechslungsreiche Wanderung mit Bademöglichkeit im Sommer. Ausgewogene sonnige und schattigere Wegabschnitte.
  • Teerstraßen weichen wir weitgehend aus, in Seeon innerorts jedoch nicht. Gutes Schuhwerk ist dennoch angebracht, da es neben Forst- und Wanderwegen auch über unbefestigte Wald- und Wiesenpfade geht, wo es bei Regen batziger werden kann. Einige kurze Steigungen sind zu bewältigen. Rollstuhl- und Kinderwagentauglich würde ich die Runde nicht bezeichnen.
  • Einkehrmöglichkeit im Waltenbergstüberl, das direkt am Weg liegt. Wenn ihr eine Extrameile gehen wollt, bieten sich in Seeon noch weitere Gaststätten an (Zum alten Wirt/Neuwirt). Die Klostergaststätte Seeon hat 2020 wegen Umbauarbeiten geschlossen.

Anfahrt nach Großbergham zum Parkplatz am Griessee

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln macht es weniger Spaß nach Großbergham oder Seeon zu fahren. Die nächste Bahnlinie befindet sich in Traunstein und der Bus 9522 gondelt ab hier 40 Minuten bis zur Haltestelle am Kloster. Das hätte dann am Samstag/Sonntag ab München mindestens 3h 5 Minuten gedauert. Rückfahrt ungewiss.

Mit dem Auto nach Großbergham/Griessee fahren. Ab München ist die Fahrzeit je nach Wohnort etwa eine Stunde. Die schnellste Verbindung geht über die B304/Wasserburg oder die A94 über Markt Schwaben/B12 bis nach Hohenlinden und dort weiter auf der RO42, wo sie auf die B304 stößt. Von Obing nach Großbergham abbiegen, was sich unweit südöstlich befindet.
Der erstaunlich große Parkplatz ist der des Strandbades Griessee. Davon stehen sogar zwei zur Verfügung. Parkplatz Nr. 1 ist minimal kostenpflichtig (1€) , Parkplatz 2 nur einen Steinwurf weiter und direkt am Strandbad wohl kostenfrei, wie man uns erzählt hat.

Um den Griessee herum und zur Weinbergaussicht wandern

  • Wir stellen das Auto am Parkplatz Nr. 1 ab, wo der Wanderweg südöstlich entlang des Waldrandes führt. Solltet ihr am Parkplatz Nr. 2 stehen, geht am Waldrand weiter nach Westen. Auf einer Wiese, nördlich des Schilfgürtels stoßen beide Wege aufeinander. An der Gabelung gleich danach links abbiegen und entlang des Seeufers spazieren.

Der Griessee ist ein Moorsee, der etwas über 400 Meter von West nach Ost misst und aus einem gewaltigen Toteisblock entstanden ist, der einst von einem Gletscher abbrach. Als einer der wärmsten Seen Bayerns ist er wie gemacht für ein Standbad. Es gibt einen Kiosk,  Liegewiese und einen großen Steg. Übrigens, der Besuch ist kostenlos.

  • Nach der Moorwiese nutzen wir die nächste Gelegenheit links abzubiegen. Der Weg wird zum schmäleren Wanderpfad. Wenn ihr auf den befestigten Waldweg stoßt, seid ihr ein Stück zu weit gegangen. Biegt im Waldstück scharf links ab und geht auf den Wurzelpfad 250 Meter nah am Ufer. Wir befinden uns ziemlich genau gegenüber des Strandbads. Am Schilf biegt der Pfad scharf nach Süden, wo er nach etwa 100 Meter auf den Wanderweg stoßt, den ihr 80 Meter nach rechts (Osten folgt). Ab hier wählt den Pfad, der halblinks den Hang hinauf führt und sich nahe dem Feld mit einem Wanderweg aus dem Norden vereint. Die Beschilderung weist uns die Richtung. Wir halten uns an die „Weinbergrunde“. 400 Meter geht’s immer entlang der Hangkante nach Süden. Nicht abbiegen, erst wenn der Wegweiser nach links zeigt und gleich danach wieder nach rechts. Das Wow kommt unvermittelt. Der „Weinberg“ ist nicht nur alter Flurname, sondern ein Aussichtspunkt, von wo man einen phantastischen Blick auf das unter uns liegende Kloster hat. Wein wächst hier allerdings schon lange nicht mehr. Die zwei Bänke sind allerdings schon belegt und die Paare sehen nicht aus, als wenn sie sich von diesem schönen Platzerl losreißen könnten.

Weinberg von Seeon

Die Geschichte des Weinbergs von Seeon reicht bis in die Gründerzeit des Kloster Seeon und vermutlich noch viel weiter zurück. Mit der Eroberung des Alpenvorlandes durch die Römer kam auch der Wein und der Rebstock in neue Provinz Rätien. Von Bedaium, dem heutigen Seebruck, nur wenige Kilometer südlich, kultivierten römische Gutsbesitzer ihre Reben rund um den Chiemsee. Ein bisserl Spekulation ist allerdings dabei, die ersten urkundlichen Erwähnungen auf das 6. und 7. Jahrhundert n. Chr. zurückgehen. So richtig hochwertig war der lokale Wein allerdings nicht, da sich die Bischöfe lieber ihren Wein aus Südtirol kommen ließen.

Der alte Flurname „Weinberg“ lässt aber darauf schließen, dass wie in vielen anderen Bayerischen Klöstern, wie z.B. in Freising, auch hier Weinanbau betrieben wurde. Der Südhang ist dafür geradezu prädestiniert.

Weiter zum Waltenbergstüberl spaziert und zum Kloster Seeon

  • Vom Weinberg beschreibt unser Wanderweg einen Bogen zurück nach Norden. An der nächsten Gabelung rechts halten, bis wir auf den Forstweg kommen und auf diesen rechts abbiegen (nicht der Rückegasse folgen, die den Hang nach unten führt). Alsbald verlassen wir den Wald und stoßen auf die ersten Siedlungsgehöfte von Seeon. Hinter dem Utznerhof der Waltenbergstraße nach Süden folgen (nicht den Wiesenweg gehen). Das Waltenbergstüberl erreichen wir 300 Meter weiter – der Beschilderung nach Seeon folgen.

Waltenbergstüberl: Obwohl das Lokal etwas versteckt liegt, ist jeder Tisch auf der Sonnenterrasse belegt. Das Schild „Cafe“ am Balkon ist tatsächlich groß genug, um vom Kloster herüber Aufmerksamkeit zu erreichen. Es werden Cafe und Kuchen und herzhaftere Gerichte serviert.

  • Zum Kloster geht es die Waltenbergstraße runter bis zum See, dann rechts der Uferstraße entlang. Auf die Insel gelangt man über eine Brücke, gleich hinter der Kirche.

Tipp: Bevor ihr direkt zur Kirche geht, entscheidet euch für den Weg links um das Klostergebäude herum. Im Park findet ihr einige interessante Skulpturen, vom besseren Eindruck über die Anlage mal ganz ab zu sprechen.

Kloster Seeon

Die 1000-jährige Geschichte des Kloster Seeon war wechselhaft und spannend: 994 von Benediktiner auf einer Insel im Klostersee erbaut, entstand hier eine bedeutende Schreibschule, in der man Bücher für andere Klöster vervielfältigte. Die Anlage wurde in vielen weiteren Bauphasen mit romanischen, gotischen und barocken Bauelementen erweitert. Auf alten Stichen sieht man, dass das Kloster Seeon einst auch von einer wehrhaften Mauer umschlossen war, die das Kulturelle und religiöse Gemeinwesen schützte, in dem auch Haydn und Mozart zu Gast waren. Nach der Säkularisation kam das Kloster unter den Hammer, das 1803 zum Schloss umgewandelt wurde. Das Inselanwesen ging durch viele Hände. Es diente als Brauerei, Heilbad und war Domizil der Kaiserin von Brasilien (Amélie von Leuchtenberg). Vor 1945 unterhielt die SA hier eine Schule, nach dem Krieg der Bundesgrenzschutz. Viel zu schön war es hier auch für die Kaserne des Bayerischen Bereitschaftspolizei, die bis 1979 existierte.

Nach langer Renovierungszeit wurde 1993 das ehemalige Kloster als Kultur- und Bildungszentrum neu eröffnet. Fanden früher in Wildbad Kreuth die Klausurtagungen der CSU statt, ist es seit 2017 das Kloster Seeon, das heute auch ein Top-Spot für Hochzeiten und vieler Kulturevents ist. Zum Veranstaltungskalender.

Kloster Seeon, Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern
Klosterweg 1, 83370 Seeon
Website Kloster Seeon

Zurück um den Kirchsee nach Großbergham

  • Wir verlassen die Insel über den Damm im Westen. Vor der kleinen Kapelle wählen wir den „Mozartweg“, der uns zur „Mozarteiche“ führt. Sie wird von Fachleuten auf 200 Jahre geschätzt und daher einen Ticken zu jung für die schöne Geschichte, dass hier Mozart bei seinem Besuch in Seeon ein Päuschen gemacht hat.
  • Der Fußweg stößt nördlich des Sees auf die geteerte Weinbergstraße, der wir in westlicher Richtung 300 Meter (links) folgen.
    Im Wald beschreibt die Straße eine Kurve. Der Wanderweg biegt 100 Meter weiter in nordöstlicher Richtung in den Wald, um nach 300 Metern an einer Wiese wieder aufzutauchen, die wir queren. Der Wiesenpfad geht geradeaus weiter und quert über ein Brücklein einen Bachlauf. Kurz vor der Staatsstraße biegen wir rechts auf den Feldweg nach Norden ab.

Der schnelle Weg zurück

  • Entscheidet nach 500 Meter, ob ihr den kürzeren Weg zum Parkplatz gehen wollt, oder den Abstecher über Großbergham nehmen wollt. In 800 Meter seid ihr wieder am Parkplatz, wenn ihr den Weg zwischen Wald und den schilfigen Ufer des Brunnensees folgt.

Vom Brunnensee zum Alpenblick wandern

  • Nach Großbergham kommt weiter man über den Waldweg, der eine Linkskurve beschreibt, die unterhalb des Ortes aus den Bäumen auftaucht. In 500 Meter haben wir das Landhaus Griessee erreicht. Ab 2020 wird der Betrieb als „Landhaus Griessee“ – Hotel Garni (Übernachtung mit Frühstück) weitergeführt. Die Gastwirtschaft wurde aufgegeben. Nicht vorbei gehen, sondern den Weg davor nach Osten gehen, bis wir auf die Zufahrtsstraße zum Griessee kommen. Da wir keine Lust auf Teerstraße haben, wählen wir den Weg, der nördlich der Kapelle an den Ställen vorbei nach Osten führt. Hier entdecken wir endlich die Alpenkette. Zum Parkplatz kommen wir, indem wir 500 Meter weiter am Waldrand entlang nach Süden gehen.

Wanderkarte Kloster Seeon

Karte wird geladen, bitte warten...
Karte wird geladen, bitte warten...
print