Partnachklamm-Ausflug und Eckbauer Wanderung mit grandiosem Wettersteinblick

(Wanderung 6,3 oder 9,2 Kilometer) Die Partnachklamm zählt in den bayerischen Alpen wirklich zu einem der Top-Naturdenkmäler, die man einfach besichtigt haben muss. Warum wir einen Besuch so lange vor uns hergeschoben haben, lässt sich nach unserem Wanderausflug beim besten Willen nicht nachvollziehen, denn der Besuch hatte alles, was ein schöner Tag braucht, um auch gelangweilten Teens ausreichend Abwechslung zu bieten:

  • Funpark mit Sommerrodelbahn am Parkplatz
  • Die spektakulären Skischanzen am Olympia-Skistadion
  • Natürlich die Partnachklamm, die in ihrer rauhen Schönheit für zahlreiche Aaahs und Ooohs sorgt
  • Brotzeit beim Eckbauer mit tollem Blick auf das Wettersteingebirge.

Die Tour ist zudem so flexibel, dass eher ungeübte Wanderer sie in umgekehrter Richtung recht gut bewältigen können. Während wir die Route von unten hinauf zum Berggasthof Eckbauer gelaufen sind und auch wieder zu Fuß hinunter, kann man sich alternativ mit der Seilbahn hochgondeln lassen und in umgekehrter Richtung und auf perfekt präparierten Wanderwegen hinunter gehen.

Wandertour #1 “Aufstieg”: 9,2 Kilometer, 500 Höhenmeter aufwärts (beschrieben)
Wandertour #2 “Seilbahn”6,3 Kilometer, 500 Höhenmeter abwärts

Losgewandert am Olympia Skistadion in Garmisch

Anfahrt mit dem Auto: Wir stellen das Auto auf den Parkplatz der Olympia-Skisprungschanze, wo auch die Eckbauer Seilbahn beginnt. Auf die Ausschilderung am Ortsende Garmisch an der Straße nach Mittenwald achten. Bis dorthin dauert die Anfahrt vom Luise-Kiesselbachplatz/München über die Autobahn ohne Unterbrechung knapp eine Stunde. Neuralgische Staustellen befinden sich am Autobahnende bei Eschenlohe. Es empfiehlt sich für den Ausflug unbedingt am frühen Vormittag zu starten, da besonders an Sonn- und Feiertagen der Parkplatz voll, die Staugefahr hoch und Wartezeit am Eingang der Klamm zu erwarten sind. Der Parkplatz befindet sich am Karl-u.-Martin-Neuner-Platz/82467 Garmisch-Partenkirchen. Das Ticket kostet 2,50 €/Tag
Anfahrt mit dem Zug: Vom Bahnhof Garmisch fahren die Buslinien 1 und 2 zum Olympia-Skistadion. Zur Reiseauskunft der Bahn.

Zuerst Rambazamba-Fun-Park an der Skisprungschanze, dann Partnachklamm

Noch bevor wir richtig starten können, fahren unsere Kinder erst einmal eine Motivations-Sommerrodel-Runde, bevor wir das Olympia-Skistadion besichtigen. 

Eckbauerbahn: Wer die Runde in umgekehrter Richtung erleben möchte, findet die Talstation der Eckbauerbahn am südöstlichen Ende des Skistadions. Zur Website der Seilbahn

Olympia Skistadion und Skisprungschanze Garmisch

Der Wintersport hat in Garmisch eine lange Tradition. 1909 wurde der Wintersportverein in Garmisch und Partenkirchen gegründet und seit den frühen 20er Jahren in Garmisch Skisprungwettbewerbe ausgeführt. Mit den Olympischen Winterspielen 1936 erhielten die Skischanze und das Skistadion weltweite Bekanntheit. Der Besucherrekord von 130.000 Zuschauern ist bis heute unerreicht.

Seit dieser Zeit wurden die Skischanzen mehrfach den modernen Anforderungen angepasst. Am 21. Dezember 2007 wurde die neue, 60,6 Meter hohe und auch architektonisch wegweisende K125 Schanze im Rahmen des Continental Cups eingeweiht.  Der Schanzenrekord von 143,5 Metern wird seit 2010 von Simon Ammann gehalten.

Jährlich besuchen etwa 400.000 Gäste das Skistadion, das kostenlos besichtigt werden kann. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wird derzeit renoviert.

Endlich unterwegs: So gelangt man zur Partnachklamm

Der Weg zur Partnachklamm ist zunächst eine geteerte Fahrstraße, welche westlich, also rechts der Skisprungschanze beginnt. Nörgelnde Kinder können mit einem Eis beschwichtigt werden, sofern das mit der Erziehung vereinbart werden kann. „Parken verboten Schilder“ sind auf arabisch, das Publikum, das hier nach Süden strebt, ist international. Spätestens hier wird einem bewusst, dass die Partnachklamm ein Ausflugsziel mit hoher Anziehungskraft ist, die man mit anderen Besuchern teilen muss, sofern es nicht regnet, oder man als einer der Ersten startet. Pferdedroschken erleichtern das Erreichen der Schlucht oder sind eine Attraktion für Familien oder Senioren.

Wir gehen wie die meisten zu Fuß. Der Weg durch das Tal ist schön. Wiesen, der Klammbach und Heustadel säumen den Weg, vereinzelte Gehöfte. Nach 1,7 Kilometern bei Wildenau steigt die touristische Infrastruktur sprunghaft an (Restaurant & Eis). Vor der Brücke an den Dixietoiletten rechts abbiegen. Das Kassenhäuschen zur Partnachklamm erreichen wir nach 350 Metern, wenn einen die Warteschlange nicht vorher ausbremst. Nicht verwunderlich, da jährlich bis zu 200.000 Besucher diesen Ort aufsuchen.

Die Partnachklamm bei Garmisch

Mit einer Länge von 700 Metern ist Partnachklamm eine über 80 Meter tief eingeschnittene Schlucht, mit teilweise überhängenden Felswänden, die nach dem gleichnamigen Wildbach benannt wurde. Im Laufe von unzähligen Jahren war die Abflusskraft der Gletscher so groß, dass sie sich in den alpinen Muschelkalk eingeschnitten haben und die weicheren Gesteinsschichten abgebaut wurden und so die heutige Klamm entstanden ist.

Seit 1912 ist die Schlucht touristisch erschlossen und kann meist ganzjährig begangen werden.  Hierfür wurde links der Partnach Steg, Wege und Tunnel in den Fels gesprengt. Die Partnachklamm lässt sich auch über eine 68 m über dem Fluss gelegene „eiserne Brücke überqueren“, die das Hausberggebiet mit dem Wamberg verbindet.

Absolut spitzenmäßiger Drohnenflug von Skywalker durch die Partnachklamm

Partnachklamm-Eintrittspreise

Der Eintritt beträgt für Erwachsene 5 €, für Kinder zwischen 6-16, 2 €. Hunde sind anzuleinen.

Die Öffnungszeiten der Partnachklamm

  • Mai und Oktober:
  • 8:00 – 18:00 Uhr
  • Juni-September:
  • 6:00 – 22:00 Uhr
  • November-April:
  • 9:00 – 18:00 Uhr

Zur Website der Partnachklamm um die Öffnung abzufragen

Von der Partnachklamm zur Kaiserschmarrn-Alm/Graseck zum Berggasthof Eckbauer

Nachdem wir den Tunnel der Klamm verlassen haben, empfängt uns die Sonne warm und hell. Das Tal ist hier wieder deutlich breiter, die Besucher gehen zum Wasser, lassen Steine springen oder machen Brotzeit. Schon nach kurzer Zeit teilt sich sich der Weg. Wir halten uns links und folgen der Beschilderung Richtung Kaiserschmarrn-Alm – Graseck – Eckbauer. Schnell gewinnt man an Höhe und erreicht nach knapp 20 Minuten den Berggasthof Kaiserschmarrn-Alm. Gerne hätten wir uns hier ein Platzerl gesucht, doch alles ist belegt. 

Der Wanderweg folgt ab hier zunächst am Hang entlang bis zum 300 Meter entfernten  „Graseck Hotel – my mountain hideaway“. Auch hier lässt sich einkehren, aber gefallen will es uns hier einfach nicht. Wir beschließen unsere Brotzeit am höchsten Punkt unserer Wanderung, dem Berggasthof Eckbauer zu genießen, zu dem es von hier noch etwa 45 Minuten ist.

Vom Graseck Hotel folgen wir der kleinen Teerstraße rechts, die in südlicher Richtung leicht hangaufwärts verläuft.

Unterwegs lassen sich bereits schöne hochalpine Blicke erhaschen. Saftige Weiden. Almidylle. Nach knapp sechshundert Metern biegt links ein Fußweg ab, der sich ab hier in Serpentinen in moderater Steigung den Berg hinauf schlängelt. Urplötzlich erreichen wir unser Ziel. Die Belohnung: eine tolle Terrasse, und ein Tisch in der ersten Reihe mit einem sensationellen Blick hinüber zum Wetterstein-Massiv und ganz klein das Schachen-Haus, was sich König Ludwig II. als Rückzugsort dort hat bauen lassen.

Von der der Eckbauerbahn wieder zurück nach Garmisch Partenkirchen

Die Bergstation Eckbauerbahn befindet sich knapp 200 Meter in nordöstlicher Richtung. Einfach den Weg hinter dem Berggasthof folgen und weiter dem Abzweiger, der unter der Seilbahn im Wald verschwindet. Für den Abstieg sind etwa 60 Minuten einzuplanen. Der Weg erreicht das Tal bei der Sommerrodelbahn.

Schön war’s, wir schwelgen noch in den Erinnerungen, würden das nächste Mal aber definitiv schon am Morgen losfahren!

Kleine Orientierungshilfe

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportieren
Wanderung durch die Partnachklamm über Gasthaus Eckbauer, 9,6 Kilometer

Karte wird geladen - bitte warten...

| | km | | /km | +m -m (netto: m) | GPX-Datei herunterladen GPX-Datei herunterladen
Kassenhaus Partnachklamm: 47.467232, 11.119992
Berggasthof Eckbauer: 47.465422, 11.133150
Kaiserschmarrn-Alm: 47.463844, 11.124224
Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportieren
Wanderung von der Bergstation Eckbauer durch die Partnachklamm, 6,3 Kilometer

Karte wird geladen - bitte warten...

| | km | | /km | +m -m (netto: m) | GPX-Datei herunterladen GPX-Datei herunterladen
Kassenhaus Partnachklamm: 47.467232, 11.119992
Berggasthof Eckbauer: 47.465422, 11.133150
Kaiserschmarrn-Alm: 47.463844, 11.124224
print