Spaziergang mit Alpenpanorama im Landschaftspark Hachinger-Tal

(Spaziergang 6,6 Kilometer)  Viele Jahrzehnte wurde der Fliegerhorst Neubiberg südlich von München militärisch genutzt. Nach seiner Auflösung 1997 wurden 126 Hektar des Geländes von der Gemeinde Unterhaching gekauft und schrittweise in den heutigen Landschaftspark umgestaltet. Heute ist der Park ein Magnet für alle, die sich bewegen, bummeln oder entspannen wollen. Wir sind hier regelmäßig. Wegen der Nähe, der Hundemeile oder einfach, weil uns die Weite der Perlacher Haid positiv berührt und der Hachinger-Bach so herrlich idyllisch ist.

Der Hachinger Bach im Westen des Landschaftsparks Hachinger Tal

Der Hachinger Bach im Westen des Landschaftsparks Hachinger Tal

Das erwartet dich im Landschaftspark Hachinger Tal

  • Im Westen des Parks begeistern Park Streuobstwiesen und kleine Aufschüttungen, von denen man einen klasse Überblick über den Park hat. Und natürlich der eingewachsene Bachlauf des Hachinger Bachs. Hier gibt’s eine Kneipanlagen, Stege, die in das Wasser reichen und einen Wasserspielplatz.
  • Im Osten auf dem Neubiberger Gemeindegebiet befindet sich am Friedhof der Aussichtsberg und der Skate Park. Der Park befindet sich in der Mitte der Perlacher Haid.
  • Die Landebahn des ehemaligen Flugplatzes ist eine 2,25 Kilometer lange und 30 Meter breite Teerpiste, welche von Unterhaching bis nach Neubiberg reicht. Sie ist ausreichend groß, um Kindern das Fahrradfahren beizubringen oder sie im weiten Bogen zu umlaufen. Die Strecke um den Landschaftspark ist 6,6 Kilometer lang. Die Wege sind großteils prima, können aber bei Regen matschig werden.
  • Die Hundemeile ist ideal zum Laufen mit eurem Zamperl. Achtung im restlichen Park müssen die Hunde an die Leine. Die Parkaufsicht überprüft das.

Plan des Landschaftspark Hachinger Tal

So kommt ihr zum Landschaftspark zwischen Unterhaching und Neubiberg

Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:

  • Ihr könnt die Tour in Osten oder Westen des Landschaftsparks beginnen. Hier bietet sich die Bushaltestelle Werner-Heisenberg-Weg an. Es fahren ausreichend häufig Busse ab Neuperlach Süd (211, 212, 229). Der Landschaftspark befindet sich rechts der Unterführung.
  • Ebenfalls könnt ihr mit der S2 oder S7 nach Neubiberg fahren. Den Bahnhof am Ausgang rechts (östlich) der Gleise verlassen. Der Teerstraße rechts zur Hauptstraße folgen. Hier 100 Meter nach links gehen. Gegenüber findet ihr übrigens den Umweltgarten, den ihr ansehen könnt. Zum Landschaftspark geht’s halbrechts 350 Meter durch die Anlage.
  • Im Westen/Unterhaching könnt ihr an der Bushaltestelle Biberger Straße (217) starten. Der Landschaftspark befindet sich rechts des Kreisverkehrs.

Anfahrt mit dem Auto

  • Parkt in Unterhaching am Kreisverkehr „An der Hachinger Haid“ (Google-Maps) oder im Neubiberg am Friedhof an „Auf der Haid“ (Google-Maps)

Losgewandert im Landschaftspark Ortsteil Unterhaching/Westen

Ihr wisst: Die Tour könnt ihr zu beiden Seiten des Parks beginnen. Wir startet unsere Tourbeschreibung im Westen/Unterhaching am Kreisverkehr und etwas nördlich vom Aldi-Parkplatz.

  • Der Fußweg führt von hier östlich geradewegs auf die Landebahn und zwischen zwei geometrische Erdhügel hindurch. Wir queren den Hachinger Bach auf der Holzbrücke. Tipp: Bevor ihr links abbiegt und dem mäandernden Wasser folgt, solltet ihr auf einen der Hügel steigen und einen Blick auf den Park werfen. Hier fällt besonders auf, wie die Landebahn die Grasheide durchschneidet. Das Beste daran: hier ist es wie am Meer. Viel Himmel, viel Weite, viel Luft. Ich habe den Eindruck, dass es einem, hier mehr als an anderen nahen Orten, das Hirn mal wieder richtig schön durchbläst. Ganz so weit wollen wir aber nicht gehen.
  • Während andere den Hügel nutzen, um mit ihren Paraglidern Start- und Landeübungen zu machen, folgen wir dem Fußweg entlang des Bachs nach Norden, bis nach 200 Metern das Wasser auf das Gelände der Bundeswehr-Universität fliest und wir dem Zaun 2 Kilometer und der Hundemeile entlang nach Osten folgen.

Der Hundemeile entlang nach Neubiberg spazieren.

Pelle gibt ,wie die meisten Hunde ,ordentlich Stoff. Es wird getobt und in frischen Maulwurfshügel gebuddelt. Es geht hier sozial zu. Während die Hunde spielen, unterhält man sich. An der Hundemeile befinden sich Stationen mit Plastiksackerl, die hier auch entsorgt werden können. Bei jedem Wetter ist hier ordentlich was los. Wenn der Frühling kommt, bleiben den Hunden allerdings nur noch 5 Meter Spielraum, da sie im Bodenbrüterbereich nichts verloren haben. An der Hundemeile herrscht kein Leinenzwang, auf dem Rest der Runde hingegen schon. Mittlerweile wurde der Wiesenweg aufgeschottert, sodass man auch bei schlechtem Wetter gut darauf gehen und nicht mehr Angst haben muss, in eine der Hunde-Buddelgruben zu stolpern.

Regeln zur Nutzung der Hundemeile

  • Behalten Sie den Hund stets unter Kontrolle.
  • Bleiben Sie mit dem freilaufenden Hund im ausgewiesenen Bereich.
  • Beseitigen Sie den Kot ihres Hundes.
  • Die Wiesen werden von Landwirten zweimal jährlich gemäht und das Heu zur Tierfütterung verwendet. Mit Hundekot verunreinigtes Heu führt bei den Tieren zu Krankheiten.

Perlacher Haid

Wie man im Internet lesen kann, beinhaltet der Park die Restfläche der ehemaligen „Perlacher Haid“, einer „durch langjährige Beweidung entstandene weitläufige Grasheide,“ deren Wiesen sich zu artenreichen „Magerwiesen, stellenweise auch zu Magerrasen entwickelt haben.“ Zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tierarten haben hier eine Heimat gefunden. Weitere Informationen zum Landschaftspark, seinem Konzept und der Natur gibt es hier.

Friedhofs-, Alpen- und Parkblick vom Aussichtsberg im Osten

Zielstrebig gehen wir zum Aussichtsberg im Ostern der Landebahn. Familien machen Brotzeit, zwei Mädchen spielen Gitarre, Rentner schreiten zielstrebig mit ihren Nordic-Walking Stöcken zum Gipfel. Der Fun-Park ist Anlaufpark der Jungen, die hier am Beach-Volleyball-Platz spielen oder in der Half-Pipe üben.

Flughafen und Fliegerhorst Neubiberg

1933 wurde in Neubiberg der Flugplatz München Süd, der zwischen 1935 und 1945 als Fliegerhorst genutzt. Neubiberg war Drehkreuz für die Luftunterstützung des Afrikafeldzugs vorzubereiten und zu unterstützen. Neben der Ausbildung von Piloten nutzte man den Flugplatz zur Instandsetzung des Flugmaterials und um Verbände aus Frankreich für den Einsatz in Russland vorzubereiten. Nach der Landung der Alliierten auf Sizilien wurden die in Italien eingesetzten Verbände von Neubiberg versorgt und kurz vor Kriegsende von hier Jagd und Nachtflugverbände losgeschickt.

Am 30. April 1945 wurde der unwesentlich zerstörte Flughafen an die Amerikanische Armee übergeben, die den Fliegerhorst zunächst als Airfield R.85, später unter dem Namen Neubiberg Air-Base als Stützpunkt für die United States Air Forces verwendeten.

1958 übernahm die Bundeswehr übernahm den Stützpunkt, welche die Offizierschule der Luftwaffe nach Neubiberg verlegte. Seit 1977 befindet sich die Universität der Bundeswehr in Neubiberg.

  • Wir verlassen den Aussichtsberg auf der gegenüberliegenden Seite, steigen die Treppenstufen hinab und folgen dem Friedhof bis zur Aussegnungshalle. Hier rechts abgebogen und die Landebahn gequert. An der Hecke den betonierten Fußweg geht es wieder zurück. Nach etwa 500 Meter beschreibt der ehemalige Versorgungsweg einen Linksbogen, auf dem wir erneut nach Süden wandern, wo sich einst die Munitionsbunker und die Treibstofflager befanden. Heute weiden Schafe zwischen den Bunkern, die Treibstofflager sind überwuchert, genau wie das Gleis für die Kesselwagen. Man kann auf dem Versorgungsweg bleiben, der nach Südosten führt, oder geradeaus gehen. Wo links das Tor zu den Munitionsbunkern ist, steigt ein Fußpfad geradeaus auf einen Sichtschutzwall hinauf, wo er kurzweilig und verborgen erst 200 Meter weiter nach Süden führt, dann nach rechts (Westen).
  • Wo der Sichtwall stoppt, stoßen wir wieder auf den Versorgungsweg. Für weitere 500 Meter geht’s nach Westen. Steigt auf einen Sichtwall, wo es möglich ist und blickt auf die Lärchenwiesen, die im Frühling ein wunderbares Meer aus Gelb und Grün sind. An der nächsten Möglichkeit rechts abbiegen und bis zu dem Amphibientümpel zur Linken gehen. Hier die Brache weiter nach Westen queren, entlang der Autobahn und diese queren.
  • Auf der anderen Seite der Brücke links nach Süden gehen und die Stufen hoch zum Lärmschutzwall gehen und 120 Meter bis zur Baumgruppe. Hier rechts abbiegen und 350 Meter entlang der Wiese und dem Wäldchen folgen. Kurz am Parkeingang runter und auf der anderen Seite erneut aufgestiegen. Das wiederholen wir in 200 Metern. Auf der anderen Seite wieder nach oben gestiegen, spazieren wir durch Wäldchen bis zum Paraglider-Hügel (300 Meter). Hier links zur Brücke zum Hachinger-Bach abgestiegen. Zum Ausgangspunkt gelangen Wasser bis zur nächsten Brücke im Norden. Hier schließt sich der Kreis.

Wanderkarte Landschaftspark Hachinger Tal

print