Erlebt: Segway-Tour Erfahrungen im Chiemsee Alpenland

Gitta und ich kannten Segways bislang nur aus dem innerstädtischen Habitat, wo sie meist in kleinen Grüppchen auftreten und stets willkommen waren, um uns darüber lustig zu machen. Da wir unsere Touren draußen eigentlich immer zu Fuß erleben und dabei Freude haben, gab es bislang auch keinen Anlass, die Perspektive zu wechseln. Die Einladung von MonaTours, einem von Ramona geführten Tourenanbieter am Chiemsee hat uns die Gelegenheit gegeben, nicht nur aus Spott zu lachen, sondern aus Freude, denn Segwayfahren ist toll! Der Segway überträgt jeden Befehl sofort in Bewegung, was sich fast wie ein Exoskelett anfühlt, das die Fähigkeiten eines Menschen phantastisch erweitert. Kein lauter Benzinmotor stören Fahrt oder Umwelt, da wir elektrisch dahingleiten. Einfach Aufsteigen und dem Segway alles richten lassen, ist aber falsch zu glauben. Wir haben die Fahrt durchaus als anspruchsvoll empfunden, denn wie beim Motorradfahren muss der Untergrund gelesen werden, auf die Fahreigenschaft des Segways und das eigene Körpergefühl übertragen werden. Das macht die Fahrt zu etwas Besonderem und uns etwas stolz.

Der Beitrag kennzeichnen wir als *Werbung*, da wir die Segway-Tour im Rahmen eine PR- und Pressereise erlebt haben.

Mit MonaTours Segways von Bad Endorf durchs Simssee-Moos

Treffpunkt 17:00 Uhr nahe dem Bahnhof von Bad Endorf. Aufgereiht stehen bereits acht Segways Rad an Rad. Mona hat sie vom nahen Prien am Chiemsee hergebracht und für uns startbereit aufladen. Für alle, die es wieder Erwarten nicht wissen: Ein Segway ist lt. Wikipedia „ein elektrisch angetriebenes Einpersonen-Transportmittel mit nur zwei auf derselben (geometrischen) Achse liegenden Rädern, zwischen denen die beförderte Person steht und das sich durch eine elektronische Antriebsregelung selbst in Balance hält.“ Was sofort auffällt sind die bulligen Reifen mit ordentlich Profil, die sich gegenüber den Stadtversionen wie Captain Amerika vor vs. nach seiner Umwandlung zum Superhelden unterscheiden (Krischperl vs. Steyrer Hans).

Freudige Erwartung und etwas Schiss. Wird der Segway machen was wir wollen, nach vorne kippen und doch nicht die Schwerkraft ad absurdum führen?

Was ihr vor dem Segwayfahren beachten müsst

Als Allererstes kommt der „Papierkram“. Einige Dinge müsst ihr bestätigen, bevor ihr auf einen Segway steigt:

  1. Ihr habt einen Mofa-Führerschein oder eine gültige Fahrerlaubnis.
  2. Ihr seid mindestens 45 KG und maximal 110 KG schwer, nicht kleiner als 135 cm und größer als 210 cm.
  3. Eine  Gehbehinderung solltet ihr keine haben und keine Probleme mit dem Gleichgewicht oder andere gesundheitliche Beeinträchtigungen.
  4. Natürlich habt ihr vorher keinen Alkohol getrunken oder euch Drogen reingepfiffen.
  5. Schwangere sollten bis nach der Geburt warten.
  6. Ihr bestätigt im Haftungsausschluss, dass ihr auf eigene Gefahr und eigenes Risiko teilnehmt.

Dann bekommen wir apfelgrüne Helme aufgesetzt und eine Einweisung. Die meisten von uns haben keine Erfahrung. Dass ich mal im Büro auf einem der Dinger gestanden habe und gegen eine Türe gefahren bin, verschweige ich. Mona soll keine Angst um ihren Segway bekommen. Diesmal werde ich es besser machen.

Einweisung: Steig nicht alleine auf Segway-Wastl!

Ein Segway steuert sich über die Gewichtsverlagerung seines Fahrers. Sowie das Gyroskop (System für den Gewichtsausgleich) aktiv ist, hilft mir Mona aufzusteigen. Die Lenkstange ist dabei nicht aus der Horizontalen zu bewegen, da sich der „Bock“ ansonsten sofort in Bewegung setzt. Ich stehe starr wie eine Yuccapalme auf dem Segway. Mona meint, dass ich lockerer sein soll. Eigen- und Fremdwahrnehmung gehen auseinander. Sie hat wohl nicht unrecht. Vorsichtig verlagere ich mein Gewicht nach vorne und sofort reagiert das Vehikel. Wenn man die Lenkstange nach rechts bewegt, dreht sich der Segway auf der Stelle um seine Achse. Das erinnert irgendwie an einen Joystick. Verrückt, ich kippe nicht, sondern bleibe senkrecht, wie durch Drahtseile fixiert.

Ab dem Augenblick, wo ich das Unglaubliche einfach akzeptiere. Schon im nächsten Moment fahre ich kleine Hurra-Kurven um Pilonen. Erst vorsichtig, dann schnell mutiger. Zum Bremsen ist der Lenkhebel sanft zurück zu ziehen ohne dabei ruckartig zu reagieren. Man bleibt stehen sobald man seinen Körper gerade aufrichtet. Wir haben Gelegenheit dies zu Üben, denn der Bremsweg ist besonders am Anfang etwas länger und ein ausreichender Abstand zum Vorherfahrenden unbedingt einzuhalten.

Mona macht die Runde. Bald fahren alle Blogger lustige Bögen, stoppen, starten und fassen Vertrauen in ihre Fähigkeit den Segway auch auf der Straße zu steuern.

Zum Simssee Aussichtsturm bei Eichen gefahren

Weit sind wir noch nicht gekommen bis die Straße leicht abschüssig verläuft. Wieder muss die Schwerkraft überlistet werden. Der Segway richtet sich von alleine auf. Irritierend das zu spüren.

Mit ausreichend Abstand zum Vordermann bzw. zur Vorderfrau verlassen wir Bad Endorf. Unsere Geschwindigkeit ist schwer zu schätzen, es geschieht einfach. Die Teerstraße mit den Schlaglöchern wird zum Feldweg. Das letzte Haus, danach nur Wiesen. Die Fußsohlen fangen nach einiger Zeit etwas zum bitzeln an, da wir wie angegossen auf der gyroskopgemessenen Standfläche stehen und uns nicht trauen, die Durchblutung durch Fußtreten anzuregen.

Warmes Licht mit einem Schuss von Narzissengelb. Grandiose Abendstimmung. Ab und an stehen Fußgänger am Wegrand und sehen uns hinterher. Ihre Gesichtszüge schwanken zwischen belustigt und spöttisch. Kennen wir ja, denn der kleine Zug bewegt sich leise und gleichmäßig wie eine Entenfamilie hinter ihrer Mama.

Ab un an bleiben wir stehen, um ein paar Fotos von uns und der Landschaft zu machen. Es ist wunderschön. Nach knapp vier Kilometern erreichen wir den Aussichtsturm bei Eichen. Die Segways werden eng aneinandergestellt.

Simssee Aussichtsturm bei Eichen

Der Aussichtsturm bei Eichen befindet sich am nordöstlichen Ende des Simssees. Zwischen seinem Standort und dem Wasser befindet sich ein wertvolles Naturschutzgebiet mit vielen geschützten Pflanzen, das auch Lebensraum zahlreicher Tierarten ist. Der 2018 eröffnete und 7,80 Meter hohe Turm aus Eichenholz ist über eine Rampe erreichbar. Von der oberen Plattform aus hat man eine herrliche Übersicht auf den Simssee und die nahe Alpenkette. Wir erkennen den Wendelstein, Breitenstein, den großen und kleinen Traithen und den Kirchturm von Riedering.

Der Simssee

Mit einer Oberfläche von etwa 6,5 km² ist der Simssee das letzte Überbleibsel des Rosenheimer Sees, der sich am Ende der Eiszeit aus dem abschmelzenden Inn-Gletscher bildete und einst so groß wie der heutige Bodensee war. Durch Sedimentablagerungen des Inns ist er allmählich verlandet. Eingebettet in eine sanfte Hügellandschaft ist er ein wichtiges Naherholungsziel für das nahe Rosenheim und angrenzende Gemeinden wie Stephanskirchen, Ecking im Süden oder Bad Endorf im Norden.

Es gibt mehrere Badegebiete und Bootsanlegestellen für Segler, sowie einen Wanderweg durch das Moor von Baierbach nach Ecking.

Der 7,80 Meter hohe Simssee Aussichtsturm bei Eichen. Auch für Rollstuhlfahrer und Kinderwägen gut zu erreichen.

Simssee-Panorama vom Simssee-Aussichtsturm. Ans Seeufer kommt man nicht. Naturschutzgebiet!

Zurückgefahren nach Bad Endorf

Richtig flott kommen wir auf der kleinen und wenig befahrenen Teerstraße voran, die uns zur malerischen Kirche St. Andreas im Tal unter Hirnsberg bringt. Photostop. Das barocke Gotteshaus mit dem markanten Turm sieht einfach vor der Blumenwiese zu schön aus.

Offroad-Gefühle haben wir auf dem Wanderweg, der uns durchs Simssee-Moos zurück nach Bad-Endorf führt. Eine kleine Brücke über die wir vorsichtig einen Bachlauf überquren: Unkompliziert. Die Segways haben wir ordentlich im Griff. Nur wenige Wanderer kommen uns entgegen. Wo es eng wird, bleiben wir einfach stehen oder Mona ist unser umsichtiger Guide. Die Steigung hinauf nach Bad Endorf spüren wir nicht. Der Segway hat kein Problem damit. Die Patienten der Simsseeklinik sollten von uns nichts gehört haben.

Der Kreis schließt sich wieder am P+R am Bahnhof von Bad Endorf. Das Blogger- & Touristiker-Team hat sich wacker geschlagen. Auf kritische Situationen haben wir verzichtet und uns einfach an die Anweisungen von Mona gehalten. Aus anfänglicher Befangenheit wurde schnell Spaß, auch wenn wir den Respekt vor dem Segway nicht verloren haben. Und das ist gut so. Schee wars und gerne wieder!

Die Strecke ins Simssee Moos erwandern

Wer die wunderbare Strecke ins Simssee Moos übrigens zu Fuß gehen möchte, der findet auf der Website von Chiemsee-Alpenland die Tourenbeschreibung

Eckdaten zur Segwaytour von MonaTours

  • Länge der Tour: knapp 9 Kilometer
  • Dauer: 1,5 bis 2 Stunden, je nach Anzahl der Teilnehmer (Einweisung) und Zwischenstopps
  • Kosten: 59 € pro Person (2019)
  • Mitzubringen: Witterung entsprechende Kleidung (kann bei der Fahrt auch mal frischer werden) Getränke, Sonnenbrille/ Sonnencreme, feste Schuhe ohne Absätze
  • Sehenswürdigkeiten: Simssee Moos, Aussichtsturm, Kirche St. Andreas
  • Besonders schön ist die Tour im Spätnachmittagslicht

Anbieter Mona Tours

Elpertinger Str.5
83209 Prien am Chiemsee
Tel.: 0176 / 60387731
mail: monatours@segway-am-chiemsee.de

wwww.segway-am-chiemsee.de
Tour durch das Simssee Moos wie beschreiben

Tourenkarte

 

 

print