Mittenwald: Wanderung durch die Leutasch- und Geisterklamm

Erlebe die Wanderung zur Leutsch- und Geisterklamm als 5,2 Kilometer langen Rundweg, oder als erste, knapp 4 Kilometer lange Etappe (von  insgesamt 19 Kilometer) rund um Mittenwald. Die Touristiker haben sich hier mächtig ins Zeug gelegt und eine Top-Sehenswürdigkeit in der Alpenwelt Karwendel geschaffen, die das Naturspektakel hautnah erleben lässt. Besonders Familien werden die Geschichte vom Klammgeist auf dem Koboldpfad und Klammgeistweg lieben! Dafür lohnt sich schon mal eine längere Anfahrt.

  • Zur Übersicht unserer drei  Mittenwald Wanderungen, die über die Ederkanzel, Lauter- und Ferchensee hinauf zum Kranzberg und zurück nach Mittenwald führt. Mehr zu den Etappen und der Anfahrt mit Auto, Bahn oder Bus nach Mittenwald

Das erwartet euch auf der Wanderung zur Leutasch- und Geisterklamm

Tosende Wasserfälle und gurgelnde Gumpen im Reich des Klammgeistes machen die Wanderung zu einem ganz besonderen Naturerlebnis. Highlights sind der kostenpflichtige Wasserfallsteig, der 250 Meter in die enge Schlucht führt und als separater Geisterklamm-Rundweg teils als spektakulärer Steg über der Leutaschklamm schwebt (kostenfreie Begehung). Für den Weg sind 1,4 Stunden anzusetzen und doppelt so lange, wenn ihr euch mit den Erlebnisstationen des Klammgeistes beschäftigt. Einkehren könnt ihr im Gasthaus Gletscherschliff auf bayerischer Seite. 202 Höhenmeter sind insgesamt zu bewältigen, die mit normaler Kondition kein Hindernis darstellen. Problematisch ist die Strecke jedoch mit Kinderwagen, Rollstuhl, Fahrrad oder Hund. Die Gitterroste des Klammweges sind nichts für zarte Hundepfoten.

  • Gehzeit: 1,40 Stunden/doppelt so lange, wenn ihr euch mit den Wegstationen auseinandersetzt
  • Höhenmeter: 202

Losgewandert am Riedboden Mittenwald Süd

Wir haben in Mittenwald übernachtet und können gemütlich früh und frisch die Tour starten. Erste Sonnenstrahlen blitzen über die Westliche Karwendelspitze. Perfektes Wetter!

  • Die Leutascher Geisterklamm liegt – obwohl in Tirol/Österreich – unmittelbar bei Mittenwald, und ist von dort fußläufig erreichbar. Wir haben unser Auto beim Sportpark am Riedboden geparkt, wo zahlreiche günstige Parkplätze zur Verfügung stehen.
  • Zunächst folgen wir der Straße ein Stück zurück über die Isarbrücke, um gleich auf der anderen Seite der Riedkopfstraße am Fluss entlang nach Norden zu spazieren. Der Weg führt durch eine Wohnsiedlung (es ist übrigens egal, ob ihr der geteilten Straßenführung rechts oder links folgt), bis dieser nach knapp 500 Meter auf die Innsbrucker Straße stößt. Hier links abbiegen, und über die nahe Isarbrücke gehen.
  • Die Bahnfahrer stoßen auf der Innsbrucker Straße von Norden kommend auf die Wanderroute.
  • Hinter der Brücke geht’s auf der kleinen Zufahrtsstraße „Am Kölberl“ (zurück) nach Süden. Kiosk und Kassenhäuschen für den Leutascher Wasserfallweg erreichen wir nach etwa über 800 Metern.

Es ist 10 Uhr. Hinter dem Kassenhäuschen eine kleine Wiese und dahinter schroffe Felsen, zwischen denen sich die Leutascher Ache aus dem Berg zwängt. Ein Schild informiert darüber, dass die Schlucht auf österreichischem Staatsgebiet ist. Wegen Corona müssen wir Masken tragen. Halb so schlimm. Weil wir frühzeitig unterwegs ist, können wir die Klamm ganz allein und ohne andere Besucher betreten.

Leutasch-Klamm Wasserfallsteig

Bereits 1880 wurde mit Beginn des frühen Tourismus vom Mittenwalder „Geigenverleger“ Matthias Neuener die Klamm als erste Klamm in den deutschen Alpen erschlossen. Am Anfang tatsächlich ein hölzerner Steig, musste der Klammweg immer wieder erneuert werden, da reißende Hochwässer die Konstruktion zerstört hatten. Der Steig führt 200 Meter tief durch die engen Felswände wo am Ende ein Wasserfall 23 Metern Höhe tosend in die Tiefe stürzt. Das Erlebnis ist kurz aber intensiv.

  • Der Wasserfallsteig ist im Sommer von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet
  • Eintritt 3 €

Vom Kiosk am Wasserfallsteig zur Panoramabrücke gewandert

Das Erlebnisrefugium der Leutascher Geisterklamm besteht aus mehreren Abschnitten, von denen der sogenannte „Koboldpfad“ am Kiosk Wasserfallteig beginnt. Dieser kurze Teilabschnitt ist nur 1.900 Meter lang und führt über die Panoramabrücke über den Gasthof Gletscherliff im Bogen zurück. Wir wollen den Weg in umgekehrter Reihenfolge gehen, was für uns aber den Vorteil hat, dass wir bei der ersten Etappe unserer Mittenwald-Touren den schönsten Abschnitt der Leutaschklamm erleben, und die „Nur-Schluchtwanderer“ einen perfekten Rundweg von moderater Länge erleben und von Süden zurück zum Parkplatz kommen.

  • Der Anstieg bringt ungeübte Bergsteiger zum Schnaufen, da er schnell an Höhe gewinnt. Aber halb so schlimm, da die Erlebnisstationen immer Zeit zum Lesen und Ausrasten ermöglichen und auch nicht besonders lang sind. Der Panoramabrücke nähert ihr euch von oben. Auch wenn ihr für den weiteren Weg nicht über die Brücke müsst, lohnt sich der Abstecher, denn die Panoramabrücke ist ein Highlight der Geisterklamm! Ab hier beginnt auch der Klammgeistweg, der 970 Meter durch das 2006 touristisch erschlossene Schluchtgelände führt.

Geisterklamm bei Mittenwald/Leutasch

Mit insgesamt 1650 Metern Länge ist die Leutaschklamm die längste erschlossene Klamm der östlichen Kalkalpen. Der Klammgeistweg zeichnet sich durch eine abwechslungsreiche Trassenführung durch dieses schwierige alpine Terrain aus, dass die Erbauer vor große Herausforderungen stellte. Zuerst musste das Gelände sondiert und gesichert, sowie und ein Hilfssteig gebaut werden. Von hier wurden die Stegkonsolen 3 Meter und mehr im Fels verankert. Die 27 Meter lange Panoramabrücke wurde mit einem Hubschrauber eingeflogen. Um so bemerkenswerter ist, dass die Begehung der 1,4 Mio. teuren Anlage kostenlos ist.

Auf dem Klammgeistweg mit Gänsehaut über der Leutasch wandern

Obwohl der Klammgeistweg fest im Gestein verankert wird und ein ausreichend hohes Geländer den Wanderer sichert, blickt man durch die Gitterroste tief in die Klamm hinunter. Wilde Gumpen und Strudel, Baumstämme, die quer über der Ache liegen. Wir beobachten das Naturschauspiel aus sicherer Entfernung. Weil sich das Wasser wie ein Lindwurm windend durch das Gestein gefressen hat, erleben wir jeden Meter neue Eindrücke. Die Wegführung steigt an und ab. Viel zu schnell ist das Schauspiel zu Ende. Hinter dem Regenbogentor trennen sich die Wege.

  • Etappe #2: Wanderer, die weiter zur Ederkanzel und dem Lautersee wandern wollen, folgen weiter dem Wanderweg 600 Meter zum Wanderparkplatz in Leutasch. (Wegbeschreibung folgt)
  • Wanderer, die in der Welt der Geister und Kobolde bleiben wollen, treten hier den Rückweg an.

Über den Bergasthof Gletscherschliff zurück nach Mittenwald

  • Gemütlich führt der Wanderweg links der Infotafel 750 Meter nach Osten, bis zum Koboldweg, der zur Panoramabrücke führt. Die Grenze nach Bayern ist 100 Meter weiter erreicht. Auf den Berggasthof Gletscherschliff stoßt ihr in nur 250 Metern. Ihr entscheidet, ob es hier Zeit für eine Einkehr ist.

Berggasthof Gletscherschliff

Als Martin und Franz Bartl 1930 beschlossen hier einen Berggasthaus zu erbauen, wurde beim Abebnen des Hanges einige enorme Gesteinsbrocken freigelegt. Ein Kurgast und Geologe entdeckte bei der Baustellenbesichtigung den Gletscherschliff, der auch Namensgeber für den Betrieb wurde, von dem man einen schönen Blick ins Tal hat. Wir selber konnten uns von der Qualität des Essens nicht persönlich überzeugen, da wir zu spät dran waren. Es wird eher deftige bayerische Küche mit dem die meisten Gäste lt. Google zufrieden sind. Lediglich Veganer sind mit der Auswahl der Gerichte nicht zufrieden.
  • Zurück zum Parkplatz kommen wir über den Fahrweg, auf dem wir vom Gasthof 100 Meter bis zur Weggabelung bergab wandern. Hier rechts abbiegen und dem Karrenweg 220 Meter ins Tal folgen. Weiter auf dem Weideweg bis zum „Pilgerweg“ spazieren. An den Schuppen links halten. Euren Parkplatz habt ihr etwa nach 500 Meter erreicht.

Wanderkarten Leutschklamm

Karte wird geladen, bitte warten...
Karte wird geladen, bitte warten...