Wanderung von Haag an der Amper über Inkofen/ Langenbach

(Wanderung, 10,12/12 Kilometer) Mein erstes Biergartenerlebnis liegt einige Zeit zurück. Ein Foto dokumentiert, wie ich mit einem anderen etwa Sechsjährigen auf der Tanzfläche im Biergarten an der Schlossallee ein Tänzchen mache. Etwa alle 15 Jahre führt mich mein Weg wieder nach Haag an der Amper, um hier im Biergarten eine nostalgische Zeitreise zu machen, denn so viel hat sich hier nicht verändert. Dem Gesetz der Serie folgend haben wir die Gelegenheit mit Freunden genutzt, noch vor der Einkehr in der Umgebung eine tolle Rundwanderung mit viel Natur und wenig Autos entlang der Amper machen.

Das erlebt ihr rund um Haag an der Amper

  • Die Tour könnt ihr als 10 oder 12,2 Kilometer lange Tour gehen. Wählt die kürzere Wegstrecke, wenn ihr euch den Weg zum Badesee sparen wollt. Beide Wanderungen folgen dem südlichen Amperweg nach Inkhofen. In einen Bogen an Langenbach vorbei und durch den Hagenauer Forst geht es zurück nach Haag an der Amper. Sonnencreme nicht vergessen. Der erste Teil der Tour ist wenig schattig.
  • Einfache Tour, auf überwiegend guten Wegen, die auch mit dem Kinderwagen kein Problem sein sollte.
  • Baden könnt ihr unterwegs im schönen Haager Weiher, wenn ihr keinen Hund dabei habt.
  • Einkehrmöglichkeit in der Biergarteninstitution Schlossallee in Haag.

Eine Übersicht unserer Amperwanderungen findet ihr hier.

So kommt ihr nach Haag/Amper

Mit dem Auto: Über die Autobahn Schwabing-Freimann dauert die Fahrt über die A8 und A92 etwa 35 Minuten für die 45 Kilometer. Bei Freising Nord der B301 Richtung Marzling folgen. Langenbach nach Norden abbiegen durch den Ort und weiter über die Amper  bis zum Kreisverkehr fahren. Hier links nach Haag abbiegen. Die Zufahrt zum Parkplatz findet ihr nach 1,3 Kilometer auf der linken Seite (beschildert).

Mit dem Zug nach Langenbach: Am Wochenende ist die öffentliche Verbindung nach Haag praktisch nicht vorhanden. Dafür kann man vom Hauptbahnhof München mit der Regionalbahn RB33 von Freising nach Langenbach fahren und dort die Wanderung starten. Für die Strecke ist je nach Verbindung zwischen 41 Minuten oder 1:16 h einzuplanen. Hinzu kommen insgesamt 2,8 Kilometer, welche bis zum Anschluss der Wanderung am Sportplatz hinzuzuzählen sind. Geht dafür die Bahnhofstraße 270 Meter nach Nordosten. Am Ende links auf die Inkofener Straße abbiegen und ihr 900 Meer nach Norden folgen.

Von Haag an der Amper dem Fluss folgend nach Inkofen wandern

  • Wir verlassen den Parkplatz in östlicher Richtung. In der Biegung der Zufahrtsstraße folgen wir dem Fußweg 35 Meter rechts südöstlich zur Graf Lodron-Straße. Hier rechts abgebogen und dem Straßenverlauf um die Kurve 150 Meter bis zur Hagenaustraße folgen.

Westlich der Kurve befand sich das Bahnhofsgelände. Auf Privatgelände steht ein ehemaliger Schienenbus aus den Nachkriegsjahren. Im Haus gegenüber hatte die Bahn Räume für den Fahrkartenverkauf angemietet. Eine Güterhalle mit dem Warteraum befand sich am Bahnsteig rechts der Straße. Heute befinden sich darauf Privathäuser.

Hallertauer Lokalbahn oder „Holledauer Bockerl“

Der Start der Wanderung wäre so viel leichter zu erreichen, würde die Hallertauer Lokalbahn noch existieren. Die Strecke führte von Langenbach nach Enzelhausen, wo es eine Umsteigemöglichkeit nach Mainburg und Rohbach gab. Liebevoll „Holledauer Bockerl“ gennant, existierte die Linie von 1909 bis 1996. Ein Stummel wurde bis 1973 nach Unterzolling mit Schienenbussen ohne Beiwagen betrieben. Die private Motorisierung  hatte dem „Holledauer Bockerl“ den Todesstoß verpasst. Die Gleistrasse, die heute südlich an Haag und dem Biergarten vorbeiführt, hat als Ziel das Kraftwerk Zolling. Jährlich werden darauf 400.000 Tonnen Steinkohle angeliefert. Der Streckenverlauf dahinter ist aufgelöst und nur mit Schwierigkeiten auf Google Maps zu erahnen. Weitere Informationen zur ehemaligen Lokalbahn auf Bockerl.de

  • Auf der Hagenaustraße knapp 100 Meter nach Süden wandern. An der Abzweigung vor dem Bahnübergang links halten und der Straße entlang der Bahngleise 250 Meter bis über die Brücke des Amperkanals folgen, welche die Wehrmacht am 29. April 1945 bei Rückzugsgefechten um die „Amperlinie“ sprengte. Nebenbei: Am Abend des gleichen Tages standen die Amerikaner trotzdem in Freising und die Bevölkerung bis Herbst 1945 vor einer zerstörten Verkehrsanbindung.
  • Knapp einen Kilometer wandern wir entlang des Amper-Wehrkanals nach Osten, bis wir die Straße von Langenbach unterqueren.
    Das Ufer des 1923 gebauten Kanals ist wild eingewachsen und lässt nur durch seine sanfte Führung erkennen, dass er von Menschen gebaut wurde. Der Kanal dient übrigens als Kühlwasser für das Kohlekraftwerk und für die Gewinnung vom Strom im Wasserkraftwerk Haag. Der Weg macht uns Freude. Rechts ein Kornfeld, links das wilde Grün der Ufervegetation. 620 Meter weiter führt eine Brücke zurück auf die nördliche Uferseite der Amper. In einem weiten Rechtsbogen erreichen wir auf einen Feldweg durch frisch gemähte Wiesen den Ortseingang von Inkofen.
  • In Inkofen rechts der Haager Straße 240 Meter bis zur Amperbrücke gehen. In der Ortsmitten rechts halten. Den Fluss queren und links weiter dem Dammweg stromabwärts folgen. Das Schloss erahnen wir zwischen den Bäumen, das bis heute im Privatbesitz der Familie Basselet von La Rosée ist. Die Kirche St. Michael mit ihrem spitzen Turm ragt hingegen deutlich sichtbar aus dem Grün der Landschaft. Dass die Amper ab Inkofen so wilde Haken schlägt, liegt übrigens daran, dass kurz vor Inkofen Amper und Kanal unbemerkt wieder zueinander gefunden haben. 1,6 Kilometer dürfen wir den schönen Kapriolen des Flusses folgen.

Waldreich über Langenbach (Bahnanbindung) und Sportplatz zurückgewandert

  • Im Zickzack wandern wir über die Felder zum Wald zurück: Nach einem Uferwäldchen rechts dem Feldweg in westlicher Richtung folgen. Erst 120 Meter dem Saum des Wäldchens folgen, dann links auf dem Feldweg 700 Meter bis zum Ende gehen. Am Waldrand links und nach wenigen Metern gleich wieder rechts abbiegen. Wenn 100 Meter weiter rechts eine Abzweigung nach Westen führt, erreicht man zwei weitere Kilometer später die Straße nach Langenbach. Möglichkeiten rechts oder links abzubiegen ignorieren wir. Ein Schild warnt uns vor „Angriffslustige Greifvögel“. Obacht, Mütze oder Helm auf. Gitta und ich hatten keine Probleme.
  • Um nicht neben den Autos gehen müssen, queren wir die Straße und folgen dem Weg nach Westen. 260 Meter weiter schlägt dieser eine Haken nach Südosten um 365 Metern auf den Bahnübergang zu treffen. Hier bleibt uns nichts anderes übrig dem Straßenverlauf zu folgen. Zum Glück nur etwa 100 Meter, denn durch einen Abkürzer geht’s durch einen Durchschlupf zum Parkplatz des Sportplatzes.

Vom Sportplatz Langenbach zum Schlossallee-Biergarten

  • Nördlich der Tennisplätze führt ein Rad- und Wanderweg direkt in nordwestlicher Richtung zur  Fußgängerbrücke nach Haag. Für die 900 Meter brauchen wir etwa 10 Minuten. Vielleicht waren wir flott unterwegs, da die Radler etwas genervt haben. Toll der Blick auf die Amper.

Der direkte Weg zum Biergarten Haag

  • Auf der anderen Seite der Brücke der Teerstraße 400 Meter bis zur Brücke des Amper-Werkkanals gehen und diesen queren. Der Hagenaustraße weitere 230 Meter bis zur Bahnhofstraße gehen. Hier schließt sich der Kreis. Bahnfahrer gehen links bis zum Durchgang zum Biergarten-Parkplatz. Der Biergarten hat auch im Süden einen Eingang, der zu Coronazeiten leider geschlossen ist. So bleibt nur der Haupteingang im Norden. Hierzu südlich um den Biergarten herumgehen und im Westen nach Norden zur Hauptstraße gehen.

Der Abstecher über den Haager Badeweiher

  • Von der Brücke links der Teerstraße zur Rinderfarm folgen. Etwa 280 Meter dahinter beginnt ein Fußweg der in 450 Metern auf den Weiher stößt. Der Uferweg führt zur Zufahrtsstraße am Parkplatz. Zugegeben bei praller Sonne war der Weg zurück nach Haag etwas mühsam und eingeschränkt toll, da neben uns ab und an ein Auto fährt. Wenn ihr nicht voll Lust auf Baden habt, geht lieber den direkten Weg.
  • Vom Weiher der Straße 220 Meter zum Damm des Amper-Werkkanals folgen. Links abgebogen. Die Straße führt zur Brücke hinauf. Auf der anderen Seite rechts dem Straßenverlauf 200 Meter erst nach Westen, dann zur um die Kurve 400 Meter nach Norden zur Freisinger Straße gehen. Der Eingang zum Biergarten befindet sich 400 Meter rechts der Hauptstraße entlang im Osten.

Biergarten Schlossallee Haag

Der Bierganten an der Schlossallee ist eine Institution! Feste Holzbierbänke, ein Podium wo die Musik spielt (wenn sie da ist), einen großen Kinderspielplatz mit einer Eisenbahn.  Mit 3200 Sitzplätze ist er eine Größe – auch wenn zur Coronazeit – nur jeder zweite davon freigegeben war. Es gibt jede Menge Auswahl an bayerischen Biergartenschmankerl. Es gibt einen Grillstand, eine Fischbraterei, und eine Bäckerei.

Vom ehemaligen Schloss östlich der Schlossallee ist leider nichts mehr zu sehen, außer einem Wassergraben auf Google Maps. 1997 wurde der letzte baufällige Rest abgerissen. Immerhin ist die Schlossallee geblieben, auf der einst bei Bruderschaftsfesten oder Jagdgesellschaften Tische und Bänke aufgestellt wurden, um dem Jägerbier der ehemaligen Schlossbrauerei zu huldigen. Heute stammt der Gerstensaft vom Hofbräuhaus Freising. Die Tradition, sich hier zu treffen und eine gute Zeit zu haben, ist geblieben.

  • Start der Biergartensaison ab Karfreitag
  • Mo – Fr von 14.00 Uhr bis 23.00 Uhr und Sa, So sowie Feiertage von 11.00 Uhr bis 23.00 Uhr
  • Freisinger Straße 1, 85410 Haag an der Amper
  • Webseite Biergarten Schlossalle

Wanderkarte Haag an der Amper