Wanderung über den Kalvarienberg nach Bad Tölz

Nicht immer hat man ein ausreichend großes Zeitfenster für eine ausgedehnte Wanderung. Wir hatten es neulich gemerkt, als wir im Dezember gegen 14:00 Uhr losgekommen sind und gegen 16:00 Uhr im halbdunklen Wald standen. Es gibt daher drei Möglichkeiten mit dieser Situation umzugehen:

  1. Einfach früher losfahren,
  2. die Tour kürzer zu planen, oder
  3. den Ausgangspunkt näher zu legen.

Die inoffizielle 4. Möglichkeit​ ist ein Mix von alledem und eine kleine aber sympathische Wanderung, die zu jeder Jahreszeit ihre Reize hat. Die Wanderung ist etwa 5,5 Kilometer lang und geht von Farchet, dem Isarstausee entlang, über den Calvarienverg nach Bad Tölz. Mir gefällt neben dem schönen Ausblick von der Leonhardikapelle, dass man von Norden her schnell die Marktstraße im Zentrum des sympathetischen Ortes erreichen kann, ohne  sich lange durch an Einfallstrassen ins Zentrum vorzuarbeiten. Wir hatten dabei den Christkindlmarkt im Sinn, auf den es hier ein Stück weniger aufgeregt zugeht, als in der großen Stadt.

Parkt das Auto in Farchet

Biegt von München her kommend, kurz vor dem Friedhof von Tölz rechts in das nahe Gewerbegebiet von Farchet ein. Beachten nicht die Gebäude, denn die sind hässlich. Jetzt nur noch der Zufahrtsstraße bis ans Ende des Areals folgen, wo ihr das Auto links auf den Parkplatz stellen könnt. Ab hier geht’s auf der gleichen Straße weiter die ihr gekommen seit. Sehr schnell weitet sich der Blick über die nahen Wiesen auf die nahen Berge, die heute etwas im Nebel liegen. Schade, mit ein bisschen mehr Sonne wäre es um ein Vielfaches schöner.

Sowie ihr das Wasser erreicht, könnt ihr links den Wanderweg am Fluss nach Süden gehen. Die Isar ist hier ein Stausee, der vom nahen Kraftwerk zum Stillstand gezwungen wird. Nach etwa einem Kilometer könnt ihr schon in der Moralt-Alm einen Zwischenstopp einlegen, die von Mittwoch bis Freitag von 10 – 18 und am Wochenende / Feiertag von 9 – 10 Uhr geöffnet hat.

Zwischen Euch und Tölz liegt jetzt nur noch der Kalvarienberg mit seiner Wallfahrtskirche: Liegt Schnee seht ihr wie 100 Schlitten den Hang hinunterbrausen. Ist es Frühjahr pflückt dort Gänseblümchen und wenn es Herbst sein sollte, stellt Euch beides einfach vor.

Steuert auf die sanfte Erhöhung zu und geht an der rechten Hangseite auf dem ausgetretenen Fußweg hinauf zur Kalvarienkirche.

Der Tölzer Kalvarienberg

Bevor hier am 5. September 1829 König Ludwig  den Blick ins nahe Karwendelgebirge genossen hat, stand auf diesem exponierten Berg der Galgen von Tölz. 1719 wurde von den Tölzer Zimmerleuten gleich daneben die Leonhardi-Kapelle als Dank für die die glückliche Rückkehr von de Sendlinger Mordweihnacht 1705 erbaut. Sie wurde dem heiligen St. Leonhard, dem Viehpatron geweiht, zu dessen Ehren bis heute die Leonhardifahrt stattfinden.

Lange störte der Galgen die Tölzer nur am Rande, weswegen man neben der Kapelle noch die Heiligkreuz-Kirche gebaut hat. Erst mit dem Erweiterungsbau mit den zwei Türmen verlegte man den Galgen 1761 weiter nach Norden wo die letzte Hinrichtung 1790 stattfand. Quelle: Wikipedia

Vom Kalvarienberg genießen wir den Ausblick  über Bad Tölz. Es fehlt etwas das Grün. Von hier scheint es nur noch einen Steinwurf in die Stadt zu sein. Östlich der Kirche befindet sich die lebensgroße Kreuzigungsgruppe, der man lieber nicht im Mondschein begegnen möchte. Von hier folgen wir der den Kreuzweg den Berg hinunter.

Bei der ersten Gelegenheit biegen wir rechts in einen Fußweg ein, der an einen wunderschönen Schrebergarten entlang in Richtung Ortskern führt. Wenn ihr auf die Noghergasse stoßt, kurz rechts gehen und sofort links in die Jägergasse einbiegen, die alsbald auf die Marktstraße im Zentrum trifft.

Webcam in Bad Tölz – Blick nach Westen zur Isar hin.

Parfümerie Wiedemann

Wir schlendern in der Altstadt und Fußgängerzone an den Buden des Christkindlmarketes vorbei,  trinken Glühwein und essen eine Bratwurst in der Semmel. Im Winter sind es bis zu  250 000 Besucher, die sich durch die Straße ergießen. Obwohl Sonntag ist es heute kein Gedränge. Wo im Sommer die Tische für den Eiscafe stehen, singen heute Männer in grünen Lodenmäntel Kirchenlieder.

Wir schlagen den Rückweg ein. In seiner westlichen Verlängerung stößt die Marktstraße auf die Isarbrücke. 60 Meter flussabwärts befindet sich ein kleiner Park mit Spielplatz von den man fast an seinem nördlichem Ende über Treppenstufen auf die hangoberhalb liegende Fröhlichgasse trifft. Ab hier einfach in das Straßerl nach links einbiegen, das sich alsbald in einen sehr schönen Hangweg transformiert, der unterhalb des Kalvarienberges nach Norden führt.

Oberhalb des Wanderwegs entlang dem Kalvarienberg liegen mehrere Nagelfluhfelsen. Die Nagelfluh überlagert Molasseschichten und lokal Ablagerungen des ältesten Tölzer Sees (Günz, Altpleistozän). Unter uns sehen wir durch die Bäume die Isar.

Unsere Wegschleife schließt sich in der Nähe des Schlittenbergs. Dem Weg zurück zum Auto solltet ihr finden. Ihr könnt alternativ den Waldweg gehen, der bei der Moralt-Alm rechts abzweigt. Wir kommen im Licht der angehenden Dämmerung wieder zum Auto.

Kleine Orientierungshilfe

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportieren
Bad Tölz über den Kalvarienberg

Karte wird geladen - bitte warten...

| | km | | /km | +m -m (netto: m) | GPX-Datei herunterladen GPX-Datei herunterladen
Bad Tölz über den Kalvarienberg: 47.769445, 11.552467
print