Getestet: Petromax Kühlbox 25 Liter Passivkühlsystem

Die beiden Kühlboxen KX 25 und 50 haben wir bereits als Vorserienmodelle auf der Outdoor by Ispo auf dem Petromax Messestand kennengelernt. Die zwei aufeinandergestapelten massiven Quader sind echte Hingucker. Massiv sehen sie aus und genau richtig für das Draußen-Abenteuer. Da klingt das Versprechen von Petromax erst mal super: Ohne Strom und Generator unterwegs Kühlung für Proviant, Getränke, Grillgut, Fisch und Köder. Die Zahlen stehen für das Volumen. KX 25 hat 25 Liter, die KX 50 stattliche 50 Liter Fassungsvermögen.

Dass die Blöcke keine Leichtgewichte sind sieht man und merkt es erst recht beim A

nheben. Die beiden Modelle wiegen im Leerzustand knapp 11 Kg und etwa 15 Kg, was an der Dämmung liegt und eine Fuhre Eis 12 Tage vor dem Tauen bewahren soll. Zumindest unter Laborbedingungen. Wir haben uns die Premium-Kühlbox K25 von Petromax genauer angesehen, die mit UVP von 199 € der Maybach unter den Passiv Kühlsystemen ist.

Ich habe die Petromax Kühlbox gekauft und NICHT kostenlos von Petromax zur Verfügung gestellt bekommen. Der Hinweis „Werbung“ erfolgt , da ich mich explizit mit einem Produkt beschäftige.

Das Funktionsprinzip der Petromax „Ultra“ Passivkühlbox

Der Unterschied zwischen aktiven und passiven Kühlboxen

Bislang bei Campingfahrten dabei: Eine thermoelektrische – aktive – Kühlbox, die maximal 18° unter Außentemperatur schafft. Im Sommer eine Farce, da man bei wärmeren Temperaturen selbst mit Unterstützung von Kühlakkus Lebensmittel kaum frisch halten kann und ohne Strom die Farce zum schlechten Witz verkommt. Das Peltier-Prinzip beruht auf einem elektrothermischer Wandler, der bei Stromdurchfluss eine Temperaturdifferenz erzeugt. Positiv: keine beweglichen Teile. Negativ: der niedrige Wirkungsgrad bei vergleichsweise geringer Kühlleistung.

So funktioniert die Petromax Passivkühlbox

Die Petromax Passivkühlbox funktioniert, indem vorgekühlte Produkte, in der gedämmten Box durch ebenfalls vorgekühlte Kühlakkus oder Eis kaltgehalten werden. Eine Stromquelle benötigt sie daher nicht. Dämmung ist also alles! Der doppelwandige Korpus der KX 25/50 besteht aus Polyethylen, der mit mindestens 45 mm Hochleistungsisoliermaterial ausgeschäumt ist.

Um den Austritt von Kälte aus der Kühlbox zu vermeiden ist der Deckel zudem mit einer Dichtung versehen. Belastbare Gummiverschlüsse dienen nicht nur dem einfachen Öffnen, sondern den Deckel mit Zug sicher zu verschließen und keine Kälte entweichen zu lassen.

Verarbeitung und ausgetüftelte Details der KX Kühlboxen

Zwei Jahre Entwicklungsarbeit stecken in der Kühlbox, mit der Petromax seine Produktpalette erweitert. Man hat sich Mühe gegeben. Der Gesamteindruck macht einen recht soliden Eindruck, beim geschlossenen Design stehen weder Kanten über, noch stören scharfe. Nice: Das Petromax Logo auf dem Deckel, der nach dem Öffnen im rechten Wickel aufrecht steht. Die robuste Ausführung ermöglicht die Box auch als Sitz zu verwenden.

  • Die abgerundeten Tragegriffe liegen gut in der Hand und dienen als weitere Verzurrpunkte. Im geöffnetem Zustand der Box dienen sie auch als Steckpunkt für Getränke- und Angelrutenhalter.
  • Zwei Verschlussplatten ermöglichen Deckel und Korpus mit einem Bügelschloss zu sichern. Nicht nur dem Bierklau wird dadurch Einhalt geboten.
  • Gummifüße geben der Kühlbox festen Halt und sogen für Abstand zum Boden. Die Luft soll zirkulieren, damit die Temperatur stabil bleibt.
  • In der KX 25 können 1 Liter-Flaschen stehend aufbewahrt werden, in der KX 50 auch 1,5 Literflaschen.

Kältecheck: Etwa eine Woche mit 6 kg Eis kaltes Bier genießen

Wir packen die Kühlbox ins Auto und stellen fest, dass selbst die kleine KX25 im relativ großen Heckbereich unseres Ford S-MAX ein ganz schöner Brocken ist. Auf der kurzen Fahrt zum Getränkemarkt steht sie bei kleineren Kurven stabil bei 30 bis 50 Kmh ohne umzukippen. Eine zusätzliche Sicherung gab es keine.

  • Tag 1: 14:00 Uhr. Wir kaufen drei 2 kg Pakete mit Eiswürfeln, die wir sofort in die Kühltruhe packen und wir sie damit etwa zur Hälfte füllen. Die Truhe ist nicht vorgekühlt. Etwa 20 Minuten später packen wir einige vorgekühlte Flaschen Bier und zwei Apfelsaft dazu. Raumtemperatur 22°. Die Box haben wir 3 x für jeweils 10 Sekunden geöffnet, weil wir neugierig waren. Optimaler wäre es gewesen. die Kühltruhe noch stärker vorzukühlen.
  • Tag 2: 12:00 Uhr. Das Bier ist eiskalt. Eisschwund ist kaum festzustellen
  • Tag 3: 21:00 Uhr. Das Bier ist eiskalt. Ca. 2 Liter Eis haben sich verflüssigt
  • Tag 4: 21:30 Uhr. Genießen ein eiskaltes Bier auf der Couch. Die Box ist noch gut mit Eis gefüllt.
  • Tag 5: 21:30 Uhr.  Das Eis wird merklich weniger. In der Box ist 1°.
  • Tag 6: 21:00 Uhr. Mittlerweile ist es mehr Wasser als Eis. 1°. Saukaltes Bier.
  • Tag 7: 12:00 Uhr. Das Eis ist weg. Das Wasser hat noch frische 3°.

Die Kühlbox haben wir am Tag mehrmals für kurze Momente geöffnet. Etwa eine Woche ist ein enorm guter Wert. Mit mehr Eis (randvoll und große Box) lassen sich beim Test von Petromax  natürlich längere Kühlzeiten realisieren. In der Praxis wird es signifikante Unterschiede geben, durch noch häufigeres Öffnen auch kürzere.

Natürlich ist es unpraktikabel die Kühlbox komplett mit Eis vollzuknallen, so dass am Ende kaum mehr Platz für Kühlware bleibt. Daher werden wir demnächst einen weiteren Test machen, bei dem wir die Box mit Kühlakkus und Lebensmittel impfen werden.

10 Tipps, welche die Kühldauer der Passiv-Kühlbox verlängern:

  1. Die Kühlbox einen Tag vor der Nutzung durch Eis oder Kühlakkus weit als möglich herunterkühlen.
  2. Je größer die Eisblöcke/Kühlakkus, desto langanhaltender die Kühldauer.
  3. Eis obenauf legen, da die Kälte nach unten sinkt.
  4. Getränke und Lebensmittel vorkühlen
  5. Unnötige Öffnungen der Box vermeiden
  6. Die Box in den Schatten stellen.
  7. Schmelzwasser in der Kühlbox lassen
  8. Erst beim Nachfüllen von Eis, das Schmelzwasser ablassen.
  9. Kühlbox im aufrechten Zustand transportieren.
  10. Keine zu großen Leerräume entstehen lassen. Je voller die Kühlbox desto besser die Kühlleistung.

Empfindliches Weiß. Die Petromax Kühlbox reinigen.

Es gibt einige Gründe, warum mich weiß als die primäre Außenfarbe der Kühlbox nicht in allen Belangen überzeugt. Auch wenn sie im Hygienebereich ihre Vorteile hat –  jede Verunreinigung sieht man sofort und kann sie wegwischen. Und genau das ist im Outdooreinsatz unpraktisch. Weiß zieht auch den Schmutz an. Die Innen- und Außenseiten der Kühlbox haben eine glatte Außenfläche und können leicht mit einem feuchten Schwamm gereinigt werden. Petromax empfiehlt, übrigens keine scharfen und ätzende Reinigungsmittel zu verwenden, das vielmehr dem Erhalt der Dichtung gilt. Teile des Deckels sind angeraut und prädestiniert, um Schmutz anzunehmen.

Ab 2020 mehr Auswahlmöglichkeiten bei den Farben und Größen der Kühlbox

Ich muss gestehen, dass ich mich bei einer größeren Auswahl für eine andere Farbe entschieden hätte. Das Feedback hat wohl auch Petromax erhalten und auf seinem Facebook Channel zur Abstimmung zwischen den Farben „Schilfgrün„, „Olivgrün“ oder „Tannengrün“ entschieden. Egal welcher Grünton es wird, cool sehen sie alle aus, besonders für eine Kühlbox im Outdoor-Einsatz. Fischer mögen anderer Meinung sein. Im Dunkeln ist die Kühlbox in weiß gut zu erkennen und beim Nachtangeln keine Stolperfalle.

Im Laufe 2020 kommen nach Rückfrage bei Petromax zusätzlichen Farben und voraussichtlich auch weitere Größen in den Handel.

Weiteres Zubehör für die Petromax Kühlbox

  • Für das Frühjahr 2020 sind Trockenkörbe angekündigt für die es bereits in der Box einen Auflagerand gibt. Sie dienen z.B. der Aufbewahrung von Salat, der nicht in den Kontakt mit Eis kommen soll oder im Eiswasser schwimmen soll.
  • Mit dem Devider-Brett lässt sich der Innenraum der Kühlbox besser abtrennen, Ware besser stapeln und das Eis besser kontrollieren.
  • Laut der Bedienungsanleitung ist anzunehmen, dass auch ein Sitzkissen für den Deckel in Vorbereitung ist.

Unser Fazit zur Petromax Kühlbox

Gute Kühlung braucht Dämmung und die braucht Platz und Volumen. Wenn die Dämmung zudem noch ordentlich geschützt sein soll, kommt auch noch Gewicht dazu. Für einen Fahrradausflug zum See gibt es praktikablere Lösungen. Das Kühlsystem von Petromax ist Heavy Duty und für jene Jungs und Mädels richtig, die fangfrischen Fisch von Norwegen nach Deutschland transportieren und Spielraum bei der Kühlkette wollen. Oder beim Camping sich den schönsten Platz am See sichern, wo es keinen Strom gibt. Über Tage. Die etwas für den robusten und täglichen Einsatz auf der Baustelle suchen und dabei kein Platz oder Transportproblem haben. Muckies in den Oberarmen oder einen Tragehelfer für die KX 50 schadet auf keinen Fall. Das Petromax Kühlsystem macht einen hervorragend verarbeiteten Eindruck. In wieweit sich der hohe Preis sich mit der persönlichen Kosten- / Nutzenrechnung deckt muss jeder für sich selber entscheiden. Auf jeden Fall bekommt er für das Geld eine Top-Top-Kühldauer und von der Optik eine der schönsten und ausgefeiltesten Kühlboxen am Markt, die zwischen fünf und sieben Tage Kühldauer verspricht.

Produktdetails zu den Petromax Passiv-Kühlboxen KX 25/KX 50

KX 25 / Petromax Kühlbox

  • Material PE
  • Maße außen (B x H x T) 58 x 45 x 40,5 cm
  • Öffnung innen (B x T) 36,7 x 25,8 cm
  • Öffnung innen (B x T) 36,7 x 25,8 cm
  • Höhe innen 29,2 cm
  • Dämmschicht (mind.) 45 mm
  • Gewicht 10,75 kg
  • Füllmenge (max.) 25 Liter

Das entspricht:

  • 12 x 1-Liter-Flaschen bei ca. 3-4 kg Eis
  • 24 x 0,33-Liter-Dosen bei ca. 6 kg Eis

Preis: 199,99 Euro inkl. MwSt.

KX 50 / Petromax Kühlbox

  • Maße außen (B x H x T) 68,5 x 50 x 48,5 cm
  • Öffnung innen (B x T) 47,2 x 34,3 cm
  • Öffnung innen (B x T) 44,9 x 31,5 cm
  • Höhe innen 34,8 cm
  • Dämmschicht (mind.)45 mm
  • Füllmenge (max.)50 Liter
  • Gewicht 14,9 kg Das entspricht:
  • 20 x 1-Liter-Flaschen bei ca. 10 kg Eis
  • 70 x 0,33-Liter-Dosen bei ca. 4-5 kg Eis

Preis 279,99 Euro inkl. MwSt.

print