Rundwanderung von Moosburg zum Isar-Amper-Zusammenfluss

(Wanderung 12 Kilometer) Nachdem wir schon so viele Kilometer an der Isar und Amper abgelaufen sind, wollten wir mal nachsehen, wo die beiden ihr Techtelmechtel feiern. Ein Stückchen oberhalb von Moosburg können wir den Zusammenfluss hautnah erleben. Von der Brücke bei Volkmannsdorf sogar von oben. Der Start: 45 Kilometer Luftlinie nördlich von München, zwischen Freising und Landshut. Für uns war Moosburg Neuland und das Treffen mit den zwei Flüssen wie ein Treffen mit zwei Freunden. Was, Du hier? Oder die erste Einladung bei einem Spezi  in seiner Wohnung, von der man sagt: „Schön hast du´s hier!“. Auf jeden Fall hat man sich besser kennengelernt.

Das erwartet euch am Isar-Amper Zusammenfluss

  • Einkehrmöglichkeiten gibt es je nach Startpunkt im Gasthaus zur Kegelhalle in der Stadtwaldstraße in Moosburg SG, oder in Volkmannsdorferau im Vereinsheim Auer-Elch e.V.
  • Die Naturwege nach Volkmannsdorf sind gut und einfach zu gehen. Sie führen durch schöne Laubwälder immer nahe zur Isar. Zurück ist der Weg weniger abwechslungsreich, da er auf dem Damm zurück nach Moosburg führt. Es gibt keine Steigungen.
  • Wenn ihr schon in der Gegend seid, dann bietet sich ein Abstecher in das nette Zentrum von Moorsburg an. Geschichtsinteressierte haben die Gelegenheit, sich in der nahen Neustadt über das Stalag VIIa, dem größten Kriegsgefangengenlanger innerhalb des Deutschen Reichs zu informieren.

Nach Moosburg mit dem Auto oder der Bahn fahren

Anfahrt nach Auto: Über die Autobahn A9 und A92 dauert es ab München Freimann 33 Minuten für die 53 Kilometer. Ausfahrt Moosburg Süd. Parken könnt ihr in Moosburg am Ende Stadtwaldstraße/nahe dem Gasthaus zur Kegelhalle. Optional könnt ihr euch auch an der Isarbrücke Volkmannsdorf/Südseite am Damm hinstellen.

Anfahrt mit der Bahn: Vom Hauptbahnhof München fährt man mit dem Regionalexpress in 34 Minuten nach Moosburg. Weitere 1,9 Kilometer/30 Minuten sind es vom Bahnhof zur Stadtwaldstraße. Die Bahnhofstraße nach Norden bis zur Thalbacher-Straße, dann rechts Industrie-Straße. Auf Höhe der Graf-Konrad-Straße halb links in die Saliterstraße einbiegen. An der Kindertagesstätte rechts in die Banatstraße, sowie am Ende in die Stadtwaldstraße abzweigen. An den Wohnhäusern links den Fußweg bis zum Heim des Alpenvereins gehen.

Der Isar entlang nach Volkmannsdorf gewandert

  • Das Auto haben wir am Ende der Stadtwaldstraße geparkt. Der Auwald beginnt gleich hinter dem DAV-Vereinsheim. Wir folgen dem Weg in nordöstlicher Richtung. Infotafeln klären über das Ökosystem auf. Bereits nach 150 Metern zweigt rechts ein kleiner Weg ab. Hier abgebogen gelangen wir über eine kleine Brücke und im Linksbogen zu einem kleinen malerischen Weiher. In Google findet ihr in unter „Himmelblauer See“. Er ist nicht himmelblau, aber idyllisch. Wir nutzen den Platz einen Augenblick zu verweilen, ehe wir den Pfad rechts am Weiher vorbeispazieren. Aber ganz werden wir ihn nicht umrunden, sondern geradeaus an der Abzweigung rechts des Bachlaufs Richtung Isar gehen. Nur knapp 100 Meter weiter lichtet sich der Wald und Isar nebst Wehr liegen vor uns.

    Renaturierung der Isar bei Moosburg

    Es ist ein Anfang. Ab 2019 wird zwischen Moosburg und Volkmanndsdorf 1400 Meter die Steinverbauung rückgebaut. In Behörden-Sprech ist das Ziel der Maßnahme, „die eigendynamische Entwicklung der Isar zu fördern und damit den Lebensraum für Fische und andere Arten aufzuwerten.“

    Aber nur am rechten Isarufer, besser als nichts und nicht mit der Renaturierung in München zu vergleichen. Dadurch gewinnt der Lebensraum für Tier- und Pflanzen und die Isar kann sich zumindest in Teilbereichen wieder so entwickeln und in die Böschung reinfressen, wie sie es ab liebsten tut. Der Fluß wird breiter, Kiesbänke entstehen, wo sich Totholz auftürmen kann. Seltene Weidenarten, aber auch Insekten, die auf der Roten Liste stehen, werden wieder heimisch.

  • Ein kleines Stück südlich des Wehrs zweigt vom Damm rechts ein Fußweg ab, der ab hier 2,2 Kilometer nahe dem Wasser, verläuft. Nach einem kurzen Schlenker überqueren wir hier den Durchbruch, der nahe verlaufenden Amper. Schöner ist der Fußpfad, der gleich rechts weiter am Ufer der Isar verläuft. Nach 550 Meter ist die Amper so nahe, dass sie nur noch durch einen Damm getrennt ist. 260 Meter weiter ist die Isarbrücke bei Volkmannsdorf erreicht.

Volkmannsdorfer Brücke

Blickt man von der Isarbrücke bei Volkmannsdorf nach Norden, sieht man die Flüsse Isar und Amper getrennt nebeneinander laufen. Nach Süden gesehen ist die Isar ein stattlicher Strom geworden. Der Blick ging mir irgendwie nahe, was nicht unbedingt daran gelegen hat, dass wir auf Niederbayern blicken. Vielleicht liegts auch an der lebhaften Geschichte:

  • 1313 Schlacht von Gammelsdorf: Nur wenige Kilometer westlich kämpften die Wittelsbacher um die Vorherrschaft im Herzogtum Bayern. Die Brücke bricht bei der Flucht der gepanzerten Österreicher zusammen.
  • 30-jähriger Krieg: Die Schweden verwüsten das Land und das nahe Schloß Isareck.
  • 1742 Österreichischer Erbfolgekrieg: Bei Gefechten in der Volkmannsdorferau wird die Brücke zerstört.
  • 1800 Napoleonischer Krieg: Die vorrückenden Österreicher stoßen bei Isareck auf die Franzosen. Verlustreiches Gefecht. Die Franzosen treiben die Österreicher wieder über die Volkmansdorfer Brücke über Isar.
  • 1900 wird die Ampermündung von Isareck nach Volkmannsdorf verlegt
  • 1945 zweiter Weltkrieg: SS-Truppen sprengen die Volkmannsdorfer Brücke

Von Volkmannsdorferau zurück nach Moosburg gewandert

Hungrig, durstig vor dem Rückweg? Unter der Woche könnt ihr von 6:30 – 12:00 Uhr zum Edeka gleich auf der Westseite in Volkmannsdorf gehen (was für bekloppte Öffnungszeiten). Am Sonntag hat das Schützenheim Auer Elch im nahen Volkmannsdorferau geöffnet. (Öffnungszeiten auf der Website prüfen).

  • Zurück nach Moosburg wandern wir auf der östlichen Isarseite. Gleich vor dem Haus rechts den Weg zum Damm gehen. 3 Kilometer gehts zuerst nach Süden. Langweilig? Kommt darauf an. Der Damm ist nicht kerzengerade, denkt an was Schönes oder unterhaltet euch nett. Außerdem hört ihr hier keine Autos. Ich fand außerdem, dass das Gras des Damms schön gemäht war (Schafe sollen hier helfen) und es schön ist, die Isar ganz nah zu wissen, auch wenn man sie nicht sieht. Kurz vor dem Isarwehr zweigt links ein Weg ab, der zum nahen Kanal führt, den wir über eine blaue Eisenbrücke überqueren. Ab hier bleiben wir rechts am Kanalweg, der am Wehr vorbei 1 Kilometer Süden bis zur Isarbrücke bei Moosburg führt.
  • Nagelneu und blau leuchtet die Bogenkonstruktion, über die wir erneut die Isarseite wechseln. Bei der Pension „Zur Lände“ gehts erst ein kurzes Stück auf der gleichnamigen Siedlungsstraße entlang, ehe wir den Damm überqueren und rechts den Fußpfad in Ufernähe nach Norden gehen. Nach 700 Metern stößt er nach einem Knick erneut auf den Dammweg, den er hier kreuzt und der euch nach 300 Metern zum Ausgangspunkt der Wanderung führt. Wem der Abstieg vom Damm zu steil ist, kann rechts zum Isarwehr spazieren und dort über den Teichweg zurück zur Stadtwaldstraße gehen.

Die Isar-Amper-Wanderkarte bei Moosburg

Karte wird geladen, bitte warten...